Beleuchtung im Terrarium

Beleuchtung im Terrarium


Als Reptilien aus sehr warmen Regionen stellen Bartagamen hohe Ansprüche an die klimatischen Bedingungen ihres Terrariums. Die richtige Beleuchtung ist ausschlaggebend für die Gesundheit und Lebensqualität der Bartagamen.

Wärme

Als Reptilien gehören Bartagamen zu den wechselwarmen Tieren. Sie können ihre Körpertemperatur nicht allein aufrechterhalten und sind von ihrer Umgebungstemperatur abhängig. Nur wenn die Temperaturen hoch genug sind, läuft ihr Stoffwechsel auf Hochtouren. Sobald die Temperaturen sinken, wird dieser herunter gefahren. Nach und nach wird die Aktivität zahlreicher Enzyme reduziert, meist beginnend mit den Verdauungsenzymen, bis die Reptilien in einen Dämmerzustand gelangen. Umso wichtiger ist es, darauf zu achten, dass es im Terrarium warm genug ist.

Im Durchschnitt sollte die Temperatur in einem Bartagamenterrarium am Tage bei etwa 30°C liegen. Um diese Durchschnittstemperatur zu berechnen werden an mehreren Stellen im Terrarium die Temperaturen gemessen und diese Werte miteinander addiert. Die Summe wird dann durch die Anzahl der Messstellen dividiert. Nachts wird die Beleuchtung ausgeschaltet. Die Temperaturen sollten dann bei etwa 20°C liegen, was in etwa den normalen Temperaturen in Wohnräumen entspricht.

Temperaturzonen

In einem Terrarium sollte es mehrere Temperaturzonen geben, denn auch in der Natur ist es nicht überall gleichbleibend warm. Neben einem Sonnenplatz mit etwa 45°C (40-50°C) muss es sowohl Zonen mit etwa 30°C wie auch schattigere/kühlere Bereiche um die 25°C geben. Im Optimalfall entstehen durch den richtigen Einsatz der Leuchtmittel naturnahe Temperaturgefälle, sodass man statt plötzlicher Temperaturänderungen sanfte Übergänge, also einen langsamen An- bzw. Abstieg zwischen den Zonen schafft.

UV-Strahlung

UV-Strahlen liegen mit ihrem Spektrum unterhalb des für uns Menschen sichtbaren Lichts und werden je nach Wellenlänge als UVA, UVB oder UVC bezeichnet. UVC-Strahlen werden durch die Ozonschicht absorbiert und spielen bei der Beleuchtung von Reptilien keine Rolle. UVA und vor allem das UVB sind für die Bartagamen lebensnotwendig. Früher war es üblich, den Sonnenplatz mit einem Wärmespot zu beheizen und zeitweise eine UV-Lampe dazu zu schalten, wie z.B. die Osram Ultra Vitalux. Inzwischen gibt es aber auch gute Mischlampen, die sowohl Wärme spenden als auch den UV-Bedarf decken.

UVA und das Farbsehen von Bartagamen

Bartagamen sehen nicht nur die Grundfarben Rot, Grün und Blau. Sie sind Tetrachromaten und sind in der Lage, UVA-Strahlung zu sehen. Unter UV-Strahlung sind Farben und Musterung sichtbar, die wir Menschen mit unserer Sehfähigkeit nicht wahrnehmen können. Das spielt vor allem bei der Nahrungsauswahl eine Rolle. Es ist aber genauso bekannt, dass auch die Färbung anderer Tiere unter UV eine andere ist, sodass das UV-Licht auch bei der Kommunikation beteiligt sein wird. Ohne UVA sind Bartagamen uv-blind, was durchaus Einfluss auf ihr Wohlbefinden und ihr Verhalten haben kann.

UVB

Die UVB-Strahlung ist für den Stoffwechsel der Bartagamen lebenswichtig. Sie dringt durch die obersten Hautschichten und führt zu einer Umwandlung des Provitamin D³ in das Prävitamin D³. Unter dem Einfluss von Wärme wird daraus das Vitamin D³, welches vor allem im Knochenstoffwechsel eine ganz entscheidende Rolle spielt. Die häufigste Erkrankung aufgrund eines Vitamin-D³-Mangels ist die Rachitis.
Während viele andere Tiere mangelnde UV-Strahlung durch eine Vitamin-D-reiche Ernährung ausgleichen können, ist dies den Bartagamen nicht möglich. Ihre natürliche Nahrung – Pflanzen und Insekten – enthält recht wenig Vitamin D³, sodass der Großteil ihres Bedarfs über das Sonnenlicht synthetisiert werden muss. Auch die Gabe von Vitamin D³ über das Futter kann die UV-Bestrahlung nicht ersetzen.

UVB-Mangel

Immer wieder kommt es vor, dass Bartagamen zu wenig UVB bekommen. Grund sind entweder das Unwissen der Halter über den UV-Bedarf ihrer Bartagame oder eine zu alte Lampe. Leuchten, die UV abgeben, sollten etwa alle 6 Monate gewechselt werden, denn die UV-Abgabe lässt mit der Zeit immer mehr nach. Diese am Mangel leidenden Reptilien sind heller als andere, manchmal auch ruhiger, fressen weniger, können an Legenot leiden und haben ein weniger leistungsfähiges Immunsystem. Oft drücken sie sich unter der Wärmelampe ganz flach auf den Boden und wirken breiter. Sie versuchen so, ihre Körperoberfläche zu vergrößern und möglichst viel der geringen UV-Strahlung einzufangen. Außerdem nehmen diese Tiere kaum weniger Calcium, z.B. in Form von gemahlener Sepiaschale, auf, denn die aktive Calciumaufnahme steigt mit der UVB-Bestrahlung.

UVB-Überschuss

Ein Zuviel des UVB kann aber genauso schädlich sein und zu Hautschädigungen führen. Ein typisches Zeichen für zu viel UVB ist die stellenweise Schwarzfärbung, nicht zu verwechseln mit der stimmungsabhängigen Schwarzfärbung des Barts. Deshalb ist es wichtig, die vom Hersteller empfohlenen Mindestabstände zum Tier nicht zu unterschreiten.

Licht

Da es in der australischen Steppe sehr hell ist, ist es kaum möglich, das Terrarium zu stark zu beleuchten. Im Gegenteil. Die meisten Bartagamenterrarien sind viel zu dunkel. Deshalb ist es nötig, neben Wärme- und UV-Lampen weitere Lichtquellen anzubringen.

Halogen-Metalldampflampen

Halogen-Metalldampflampen sind an Lichtintensität kaum zu überbieten und eine der besten Möglichkeiten, im Terrarium steppenähnliche Lichtverhältnisse nachzustellen. Bei den Metalldampflampen wird zwischen HQI (Quarzbrenner) und HCI (Keramikbrenner) unterschieden. HQI-Lampen sind eine Weiterentwicklung der inzwischen verbotenen Quecksilber-Dampflampe (HQL). HCI-Lampen bieten eine höhere Leuchtkraft und sind langlebiger, sodass sie für Bartagamen besser geeignet sind als HQI-Lampen.

Leuchtstoffröhren

Lampen haben immer den Nachteil, dass sie mehr oder weniger punktuell leuchten und es bei einer abwechslungsreichen Einrichtung des Terrariums immer Schattenbereiche geben wird. Um diese zu reduzieren und das Terrarium bestmöglich auszuleuchten, werden Leuchtstoffröhren eingesetzt.

Die Unterschiede zwischen T8- und T5-Röhren sind relativ gering, sodass es keinen Grund gibt, allein wegen der Herstellerempfehlung von T8-Röhren auf T5-Röhren zu wechseln. Sollte aber eine Neuanschaffung anstehen, sind T5HE-Röhren zu empfehlen. Diese sind minimal heller als T8-Röhren und dazu sehr viel effizienter und somit stromsparender.

Parietalauge – zusätzliches Lichtsehen der Bartagamen

Bartagamen besitzen ein drittes Auge mit dem Namen Parietalauge. Dieses sitzt auf der Stirn und hat etwa die Größe einer Hautschuppe. Wer genau hinsieht, kann diese gut erkennen, weil sie im Gegensatz zu den anderen Hautschuppen leicht durchsichtig erscheint. Auch wenn das Parietalauge weder Augenmuskulatur, Augenlider noch eine Iris hat, ist es doch ein richtiges Auge. Durch eine winzige Lücke im Schädelknochen ist es direkt mit dem Gehirn verbunden. Die verarbeiteten Reize – in erster Linie Lichteinstrahlung – führen zu einer Hormonausschüttung, welche die Aktivität der Bartagamen beeinflusst.
Man geht auch davon aus, dass das 3. Auge außerdem zum Erkennen von Fressfeinden dient, die von oben kommend einen Schatten erkennen lassen, sowie auch der Tag- und Nachtunterscheidung. Aber auch bei der Orientierung spielt es eine ganze wichtige Rolle, denn Bartagamen orientieren sich mehr am Sonnenlicht als an landschaftlichen Gegebenheiten. Vermutet wird zudem, dass sie damit Magnetfelder wahrnehmen können.

Beleuchtung Bartagamen Terrarium

Beispiel für die Beleuchtung eines Terrariums

Beim Einsetzen der Beleuchtung wird immer mit dem Haupt-Sonnenplatz begonnen. Die eingesetzten Lampen werden ins eingerichtete, aber unbewohnte Terrarium eingebaut und angeschaltet. Bevor eine weitere Leuchte dazu kommt werden die Temperaturen gemessen, um sicher zu gehen, dass die Werte der einzelnen Temperaturzonen stimmen. So kann die Wattzahl der folgenden Lampen angepasst werden, um die empfohlenen Temperaturen nicht zu über- oder unterschreiten.

Folgendes Beispiel gilt als Richtwert für ein Terrarium in der Größe 150 x 80 x 80 cm mit einem Bewohner. Größe, Material sowieso Einrichtung des Terrariums müssen genauso berücksichtigt werden wie Umgebungstemperatur und Anzahl der Bewohner.

  • 1x Lucky Reptile Bright Sun UV Desert mit Vorschaltgerät für den Sonnenplatz
  • 2x Metalldampfstrahler (HQI/HCI) mit Vorschaltgerät, z.B. Lucky Reptile Bright Sun Flood Desert oder Econlux Solar Raptor PAR 38 HID-Flood-Strahler gleichmäßig im Terrarium verteilt für steppenähnliche Lichtverhältnisse
  • 2 Leuchtstoffröhren, z.B. LUMILUX T5 HE oder Narva TL5 BIO Vital 958 zum Ausleuchten der Schattenbereiche
  • nach Bedarf weitere Halogenspots, welche auf den Sonnenplatz gerichtet, die punktuelle Temperatur erhöhen (Spots aus dem Baumarkt reichen aus)

Lampen sollten grundsätzlich mit Keramikfassungen betrieben werden. Die Lichtausbeute von Lampen und Leuchtröhren kann mit zusätzlichen Reflektoren erhöht werden.

Zu vermeiden sind Rotlichtlampen, Heizmatten, Heizsteine und Ähnliches. Bartagamen bringen Licht mit Wärme in Verbindung und es besteht die Gefahr von Verbrennungen, wenn die Tiere diese Wärme nicht „sehen“ können.

Vorschaltgeräte – Schutz vor Explosionen

Vorschaltgeräte werden für alle Gasentladungslampen benötigt. Gasentladungslampen unterschieden sich zu normalen Glühbirnen, sodass sie nicht direkt an eine normale Steckdose angeschlossen werden dürfen.

Bei Glühbirnen ist es so, dass der elektrische Widerstand durch den Glühdraht bestimmt wird. Bei einer festgelegten Netzspannung, wie es bei normalen Steckdosen der Fall ist, fließt immer gleich viel Strom hindurch.

Gasentladungslampen haben keinen festen Widerstand. Auch bei gleichbleibender Spannung sinkt ihr Widerstand proportional zum stärker fließenden Strom. Diese Kettenreaktion führt dazu, dass die Lampen irgendwann kaputt gehen oder sogar explodieren.
Damit diese Gasentladungslampen sich durch das unbegrenzte Ziehen von Strom nicht selbst zerstören, sorgen Vorschaltgeräte für eine Begrenzung des Stroms.

LEDs im Terrarium?

In der Aquaristik sind LED-Lampen und -Röhren inzwischen weit verbreitet. Für die Reptilienhaltung gibt es noch keine überzeugenden LEDs.
Das Lichtspektrum von LED-Lampen ist für Bartagamen nicht optimal, da dieses in einem für diese Tiere sichtbaren Bereich liegt. Das heißt, dass Bartagamen LEDs nicht als weißes Sonnenlicht wahrnehmen, sondern farbig. Um das zu verhindern, wäre ein technischer Aufwand nötig, der sich bisher nicht rentiert. Die wenigen Hersteller, die versucht haben, Alternativen auf den Markt zu bringen, überzeugen bisher nicht mit ihren Produkten. Da die Leuchtmittel aus mehreren kleinen LEDs zusammengesetzt werden, besteht das Risiko einer unnatürlichen Schattenbildung. Auch die Farbwiedergabe ist oft zu weit vom Sonnenlicht entfernt.

Zeitschaltuhren und Dimmer

In der Natur gibt es Morgen- und Abenddämmerung. Es wird morgens langsam hell und mit dem Sonnenlicht steigen auch die Temperaturen. Abends ist es umgekehrt, es wird langsam dunkler und kühlt ab. Niemand knipst das Licht an und aus.
Wer seinen Bartagamen naturnahe Bedingungen bieten möchte, sollte deshalb mit Zeitschaltuhren und wenn möglich auch mit Dimmern arbeiten.

Das könnte Dich auch interessieren:

Bartagamen BuchDeine Schritt-für-Schritt-Anleitung für eine optimale Pflege und glückliche Bartagame!

140 Seiten frisches Bartagamen-Pfleger-Wissen: Praxiserprobte Anleitungen, sinnvolle Methoden und Hilfestellungen.

Entscheide Dich jetzt und folge über 500 Lesern.

Hier klicken um mehr zu erfahren

35 Gedanken zu „Beleuchtung im Terrarium

  1. Konstantin

    Hallo ich habe ein Terrarium mit den Maßen 180x70x100cm im Moment habe ich eine T8 Röhre mit 40W (122cm) eine UV Star Power und einen Heizstrahler 160W ich möchte auf jeden Fall noch mehr Licht reinsetzen, was wäre denn zu empfehlen, wenn ich nicht noch eine Röhre verbauen möchte?
    (unter dem Heizstrahler hat es 47grad das passt soweit, allerdings darf die gesamttemperatur ruhig noch etwas höher sein)

  2. Manuela

    Hallo Konstantin,

    du könntest einen HCI-Strahler ergänzen oder es alternativ mit ein bis zwei weiteren Sonnenplätzen unter Halogenspots versuchen.

    Viele Grüße
    Manuela

  3. Stefan

    Servus,

    Heizmatten halte ich für ungeeignet. Die Wärme kommt in der Natur von der sonne, und die ist nunmal oben. Das Substrat sollte sich darüber hinaus auch so aufheizen,ohne dass eine Matte vonnöten ist.

    @Konstantin:
    Ich hab gute Erfahrungen mit Elstein-Strahlern gemacht. Damit lässt sich die Gesamttemperatur um ein paar Grad nach oben korrigieren.

    Servus
    Stefan

  4. Manuela

    Hallo Stefan,

    ein Bartagamenterrarium ist nie zu hell. Mit einem Elstein-Strahler verschenkst du Licht.
    Für zusätzliche Wärme bekommst genug Lampen, die auch Licht abgeben und wenn es nur ein Halogen-Spot ist.

    Viele Grüße
    Manuela

  5. Michaela

    Hallo
    wir haben ein 1,00×0,60×0,60 Terrarium mit 1 13W Repti Glo 10.0UVB
    und 1 Replux UV Heat D3 Flood 80W,Sand,Wurzel,Wassernapf vom Zoohandel zusammenstellen lassen.Darin leben 2 Bartagame.
    Anfangs war alles super und nun fressen beide nicht mehr und liegen nur rum.
    Der Zoohandel meint Würmer,meine Bekannte sagt es liegt am Licht.
    Was ist richtig und was bräuchte ich für Lampen?
    Und reicht das alles aus?

  6. Manuela

    Hallo Michaela,

    ihr solltet zunächst einen Tierarzt aufsuchen. Danach müsst ihr euch unbedingt um ein größeres Terrarium kümmern, welches gern doppelt so groß sein darf.
    Dafür benötigt ihr sowieso weitere Lampen. UVB ist in euren Lampen drin, allerdings lässt diese nach einer Weile nach, sodass die Lampen nach etwa einem halben Jahr ausgetauscht werden müssen. Die Temperaturen könnt ihr mit einem Thermometer kontrollieren. Die Helligkeit kann sicher noch verbessert werden, schätze ich.

    Viele Grüße
    Manuela

  7. Peppermint

    Hallo Michaela,

    ich bin zwar kein Terraristiker sondern Aqurianer, kann dir aber soweit empfehlen dich hier, in Fachforen oder auf Terraristikbörsen mit anderen Haltern auszutauschen.
    Zoohandlungen in allen Ehren – aber da würde ich weder Tiere kaufen noch Rat holen, Was da teilweise ein Unsinn verzapft wird, ist nicht zu glauben. (Es sei denn es ist wirklich ein Zooladen, in dem man sich auf bestimmte Tierarten spezialisiert hat und im Idealfalle Berater vorfindet, die selbst Tiere dieser Art halten):

    Aktuelles Beispiel ist, dass mich eine Bekannte, die sich als Anfängerin ein kleines Becken zugelegt hat, um Rat bat, weil sich ihre Kampffische gegenseitig zerflattert haben.

    Da hat man ihr allen Ernstes gesagt, dass es kein Problem wäre 6! Kampffische in einem 40 Literbecken zu halten.
    Da braucht man sich nicht zu wundern, dass nach 2 Tagen von 6 nur noch 2 am leben waren und die anderen beiden überlebenden Exemplare ziemlich zerrupft aussahen.

    Zu deinem Problem – das hört sich wirklich nach einem Wärmemangel an. Nach deinen Angaben ist das definitiv zu wenig Licht und Wärme.

    Hier findest du ein ziemlich gutes Video, wo auch genau dein Problem erwähnt wird. Hoffe das hilft dir und deine Agamen sind bald wieder munter.

    http://youtu.be/b84asPklpa0

  8. Mandy

    Hallo,
    Ich hätte mal eine oder auch zwei kleine Fragen. Kurz zu den Daten: Ich habe ein Holzterrarium mit den Maßen 180x70x80 cm bewohnt von einer weibl. Bartagame. Vor zwei Monaten ist mir leider mein zweites Weibchen nach der Winterruhe verstorben. Jedoch habe ich das Weibchen (welches noch lebt) seit 2010, geboren ist sie 2008.
    Jedenfalls haette ich mal eine Frage zur Beleutung. Also eigentlich kann ich mich nicht ueber die Aktivität oder ähnliches beschweren jedoch versucht man ja immer das Beste für das Tier zu finden
    Also meine aktuelle Beleutung ist:
    1× luchy reptile bright sun dessert 70watt als UvStrahler und Heizquelle
    2x t8 roehre laenge 120cm als Lichtquelle
    1x Exoterra ReptiGlo 10.0
    Also wie gesagt die Bartagame ist wirklich viel aktiv und frisst auch gerne usw. Aber trotzdem wollte ich mal Ihre Meinung oder Ideen hören. Zudem könnte ich Ihnen auch mal ein Foto schicken, da könnten Sie sich noch ein anderes Bild machen.
    Vielen Dank und liebe Grüße
    Mandy

  9. Manuela

    Hallo Mandy,

    ich finde deine Beleuchtung für die Größe deines Terrariums super. Wäre es deutlich kleiner, würde ich die Repti Glo tauschen, weil du so zwei Lampen mit recht hoher UV-Abgabe hast. Wenn deine Temperaturen passen, würde ich nichts ändern.

    Viele Grüße
    Manuela

  10. Kevin

    Hallo ,
    ich hätte ein paar fragen bezüglich Bartagamen.
    Ich besitze ein 140x70x70 Glasterrarium und wollte fragen ob es für 2 bartagamen ausreicht oder eher nur für 1. Außerdem würde ich gerne wissen welche beleuchtung bei dieser größe erforderlich ist.

    Vielen dank im vorraus :)

  11. Manuela

    Hallo Kevin,

    ich würde es nur für eine Bartagame nutzen.
    Guck mal bei den anderen Kommentaren. Da habe ich schon etwas zur Beleuchtung geschrieben.

    Viele Grüße
    Manuela

  12. Lara

    hallo,

    ich hätte eine Frage zum Thema Licht. Wenn im Terrarium das Licht für die Bartagamen aus ist, darf ich trotzdem in meinem Zimmer Licht aufdrehen oder stört sie das?

    Vielen dank im vorraus :)

  13. Manuela

    Hallo Lara,

    normalerweise ist das kein Problem. Aber bestimmt gibt es auch Tiere, die das stört. Beobachte deine Bartagame mal. Wenn sie sich aufregt, ist sie vielleicht in einem anderen Raum besser aufgehoben oder du musst das Terrarium nachts abhängen. Da es nachts aber nicht nur dunkel, sondern auch kälter ist, schlafen die meisten auch dann weiter, wenn du das Licht anschaltest.

    Viele Grüße
    Manuela

  14. Karsten Laue

    Meine Tochter möchte sich Bartagamen zulegen. Das Terrarium hat die Maße 120x60x80cm. Welche Beleuchtung und Heizstrahler brauchen wir, und was für eine Gruppe von Tieren würdest du empfehlen.

    Mit freundlichen Grüßen

    Karsten Laue

  15. Manuela

    Hallo Karsten,

    über eine Gruppe braucht ihr euch gar keine Gedanken machen, denn eigentlich ist euer Terrarium schon für eine Bartagame zu klein.
    Schau dir mal die anderen Antworten von mir auf dieser Seite an. Da habe ich noch schon etwas zur Beleuchtung geschrieben.

    Viele Grüße
    Manuela

  16. Tine

    @ Karsten Laue:
    Hallo Karsten,
    das Terrarium ist viel zu klein für eine Gruppe von Bartagamen!
    Selbst für ein Tier ist es recht klein, man muss bedenken, dass ausgewachsene Bartagamen schon mal über 50 cm lang werden können.

    Außerdem sind Bartagamen auch in der Natur Einzelgänger,
    wenn man sich mehrere Tiele holt, sollte sichergestellt sein,
    dass es genügend Ausweichterrarien gibt,
    in die die Tiere im Falle von Unterdrückung ect. gesetzt werden können.

    Gruppenhaltung kann gut gehen, muss aber nicht, also würde ich dir im allgemeinen davon abraten.

    2 Männchen in einem Terrarium vertragen sich überhaupt nicht,
    bei Männchen + Weibchen wird das Weibchen häufig sehr gestresst.
    Am Besten wären also bei einer Gruppenhaltung ein Männchen und 2 Weibchen,
    dafür muss das Terrarium aber groß genug sein und genug Ausweichfläche für die einzelnen Tiere bieten.
    Unter eine Breite von 2 Metern würde ich da nicht gehen.

    Als Reptilienneuling würde ich mit einer Bartagame anfangen,
    weil es bei mehreren Bartagamen schon mal zu Beissereien kommen kann selbst wenn sich die Bartis sonst immer Verstanden haben.
    Das Problem hatte ich erst,
    mein Männchen hat das Weibchen attakiert und ihr den Zeh gebrochen.

    Für eine Bartagame würde ich dir jedoch schon zu einem Terrarium von 150 x 80 x 80 raten,
    wie gesagt, die Tierchen werden über 50 cm lang und sind bei entsprechender Beleuchtung recht aktiv.
    Größer wäre natürlich besser!

    Ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen :)

    LG

    Tine

  17. Christopher

    Hallo,

    Ich habe ein terrarium mit den maßen 120×60×60 für meine zwergbartagame. Welche beleuchtung bzw. Wärmelampen würdest du mir empfehlen damit sich meine kleine bartagame wohlfühlt?

    Danke schonmal im vorraus

    LG chris

  18. Manuela

    Hallo Christopher,

    du musst drei Sachen berücksichtigen. Wärme, Licht und UV.
    Seit Jahren hat sich die Kombination T5-Röhren mit HCI/HQI für Helligkeit, UV-Lampe und Wärmespot bewährt. Inzwischen gibt es aber zahlreiche Leuchtmittel, die mehreres vereinen. Das macht es gerade Anfängern etwas einfacher. Es gibt Wärmespots, die auch UV abgeben, z.B. die Bright Sun UV Desert. Diese gehören über den Sonnenplatz. Dazu brauchst du etwas, was das gesamte Terrarium heller macht und zusätzlich noch Wärme abgibt. Das geht eben mit T5+HCI/HQI oder mit z.B. mit der Bright Sun FLOOD Desert.

    Viele Grüße
    Manuela

  19. Sabrina

    Hey Leute,

    Ich habe seit heute eine bartagame und so richtig weis ich noch nicht welche Lampe ich wo anbringen soll. Könnt ihr mir weiter helfen?

  20. Manuela

    Hallo Sabrina,

    wie groß ist dein Terrarium? Und hast du schon Lampen?
    Du brauchst Licht, Wärme und UV. Wärme und UV vor allem über dem Sonnenplatz. Licht muss das ganze Terrarium heller machen, was einzelne Spots selten schaffen.

    Viele Grüße
    Manuela

  21. Bartagamenhalter

    Hallo ein Terrarium mit den maßen 120 * 60 * 80 ist auf jeden fall füer die ersten Jahre ausreichend ;)Das dauert nen weilchen bis die 50cm lang werden hehe

  22. lizzybaby

    mein terrarium hat die masse 150x60x60 für ein tier.
    die beleuchtung wollte ich mit 2x 70 watt lucky reptile desert beginnen. welche beleuchtung soll ich zusätzlich nutzen? vielen dank

  23. Manuela

    Hallo Lizzybaby,

    es feht noch Helligkeit. Empfolen werden HQI/HCI-Strahler und zum Ausleuchten von Schatten T5-Röhren.
    Du könntest es alternativ mit der Bright Sun FLOOD Desert probieren. Sie bietet weniger punktuelle Strahlung für Sonnenplätze, sondern leuchtet besser aus. Sie sollte aber immer mit Spots wie deiner Lucky Reptil Desert kombiniert werden.

    Viele Grüße
    Manuela

  24. SusiLiebeskind

    Hallo, wir haben eine Bartagame aufgenommen welche aus Platzgründen sonst wohl im Tierheim gelandet wäre. Das Terra ist 120x60x60 und passt somit grade bei und rein. Bewohner ist ein Bartagamenweibchen.
    Ich habe jetz Fragen zur Beleuchtung: Im Terra sind 2 lampen drinn…. eine Sun Glow von Exo (irgendwas) und eine LIVARNO LUX BL…..das is so eine Spiralförmige…

    Reicht das aus?? ist das zuviel oder zu wenig…..Mach mir Sorgen was die UV-Versorgung angeht….
    Bitte helft mir, ich möchte das die Kleine es gut hat….Als erstes hab ich übrigens das FertigTrockenfutter verbannt, wir wohnen schlißlich ländlich und haben ne Menge Wiesen im Umkreis…

    LG Susi

  25. Manuela

    Hallo Susi,

    die Beleuchtung ist wirklich etwas knapp. Es dürfte zu dunkel sein und auch das UV-B fehlt.
    Vielleicht könnt ihr noch eine T5-Tageslichtröhre nachrüsten und tauscht einen Spot mit der Lucky Reptile Bright Sun UV Desert oder einer ähnlichen UV-Birne, die ihr ganztägig leuchten lassen könnt. Die Birnen sind etwas teurer, halten aber auch länger und schlagen mehrere Fliegen mit einer Klappe – Helligkeit, Wärme und UV.

    Viele Grüße
    Manuela

  26. Sandro

    Hallo, bestitze seit Weihnachten 2 kleine Bartagamen. Es sind Geschwister, das Geschlecht ist noch nicht richtig zu erkennen. Jedoch vertragen sich die Bartagamen bisher super, zeigen schon Barstähnliche Gesten obwohl sie fast noch zu jung dafür sind und fühlen sich ansonsten wohl. Sie sind erst 5 Monate alt und auch noch dementsprechend klein.

    Ich habe sie in einem Terrarium bekommen welches die Masse 120 x 50 x 50 hat. Ich weiss das ist etwas klein für 2 Stück, im Moment geht es ohne Probleme da es noch Jungtiere sind, aber werde auf jedenfall auf ein grösseres Terrarium wechseln! Und zwar habe ich im Internet ein supergünstiges und tolles Angebot gefunden. Ein selbstgebautes Terrarium, mit entsprechender Lüftung und alles wichtige ist vorhanden! Es hat die gigantische Grösse von 180cm x 60cm x 160cm (LxBxH)!! Es wäre also für meine beiden jungen Bartagamen ein richtiges Paradies, selbst wenn beide ausgewachsen sind! Nun komme ich zu meiner eigentlichen Frage welches für einen Anfänger noch etwas unverständlich und kompliziert ist. Und zwar die Beleuchtung! Habe mich seit 2 Tagen stark im Internet informiert auf diversen Homepages (als Referenz) und stoss auch auf diverse Interessante Thematiken.

    1. Frage: Ist hier jemand der ein ähnlich grosses Terrarium besitzt/bessas der mir Informationen über die Beleuchtung und die Beheizung dieser Grösse eines Terrariums geben kann?

    2. Frage: Ich gehe morgen einkaufen und habe mir folgendes Zusammengestellt, wollte aber noch eure Meinung dazu wissen. Ich dachte für die Beleuchtung an

    2x T5 Leuchtstoffröhren wenn möglich mit Reflektor. Dachte an zwei verschiedene einzelne Halterungen da ich erstens das Licht am morgen/abend langsam auf und runterfahren kann. Ebenfalls habe ich irgendwo gelesen dass auch zwei verschieden Leuchtstoffröhren gut verwendet werden können. Auf jedenfalls werde ich etwas verwenden mit 5500 – 6500 Kelvin. Habe da an ein Setup von 1x 865 und 1x 958 gedacht. Was haltet ihr davon?

    Zusätzlich habe ich an 2 Strahler der bekannten „Lucky Reptile Bright Sun UV Desert“ gedacht. Davon ist sicherlich nicht abzuraten. Meine Frage jedoch bei dieser Grösse. Würdet ihr eher 2stk der Bright Sun UV Desert 100 W Spots nehmen, oder lieber ein 100W Spot und einen Bright Sun Ultra Desert 150W der meiner Meinung nach mehr „Flutet“ bzw. das Licht mehr streut? Ich will auf jedenfall erstens genügend UV Licht meinen Bartagamen bereitstellen und natürlich auch genügend helles Licht.

    Ebenfalls dachte ich an 2stk handelsüblichen Spots mit genügend Wärmeentwicklung damit ich eine Grundtemperatur von sicherlich ca 30° Celsius erreiche, und mir das Terrarium auch in der Nacht nicht unter 20° Celsius fällt.

    Nun kommt ihr zum Zug, was denkt ihr, 2x T5, 2x Bright Sun, und 2 Spots sind ausreichend? Oder eher noch mehr Spots wegen der Wärme? Habe öfters gelesen das von Wärmesteinen, Kabeln und ähnlichem abzuraten ist.

    Und zuguter Letzt noch meine kleine und dritte Frage:

    Oft steht im Internet das eine gute Kombination folgende ist:

    T5, HQI und UV…

    HQI habe ich ja keines, aber die Bright Sun ist angeblich ein guter Ersatz dazu, stimmt das? Bräuchte ich in meinem Fall keine HQI Lampen?

    Vielen vielen Dank für eine Schnelle Antwort!

    Freundliche Grüsse aus der Schweiz. Sandro

  27. Manuela Vogt

    Hallo Sandro,

    HQI/HCI werden für die Helligkeit eingesetzt. Wenn du die Röhren mit Reflektor und dazu mehrere Spots einsetzt, kann es sicher schon ausreichen. Es gibt die Bright Sun Flood Desert, die extra als HQI-Alternative entwickelt wurde und das Licht sehr weit streut. Musst du mal ausprobieren. Das ist auch ein bisschen von der Einrichtung abhängig. Unterschiedliche Spots finde ich grundsätzlich gut. So entstehen zusätzlich unterschiedliche Temperatur- und Sonnenbereiche. In der Natur ist schließlich auch nicht alles gleich.
    Was du bedenken musst, ist deine Höhe. Die meisten Lampen sind für etwa 1m Höhe optimal. Bei 160 musst du stärkere Spots einsetzen und tiefer hängen, damit es auch unten ankommt.

    Viele Grüße
    Manuela

  28. Jekyll84

    Hallo zusammen.
    Ich bin jetzt auch seit ein paar Tagen glücklicher Besitzer einer Bartagame.
    Jetzt habe ich ein paar letzt Fragen was die Beleuchtung und die Luftfeuchte anbelangt.
    Das Terrarium hat die Maße von 120x60x60.
    Zur Beleuchtung habe ich eine neue Lampe besorgt von Exo Terra. Die hat 160 Watt und liefert auch UV-Strahlung mit ab. Das Terrarium wird durch diese Lampe auf ca. 30 bis 35°erwärmt. Kann die Lampe die ganze Zeit brennen oder soll die zwischenzeitlich mal abgeschaltet werden?
    Und dann zur Luftfeuchtigkeit.
    Ich habe eine Wasserschale direkt unter der Lampe und noch eine kleine Wasserschale ins Terrarium gestellt und bisher noch 2 Pflanzen ins Terra gestellt. Trotzdem fällt die Luftfeuchte auf 10 %. Habe bisher immer Wasser rein gesprüht. Dann ging die Feuchte hoch auf 30 bis 40% aber fällt auch wieder.
    Kann ich noch was tun um die Luftfeuchte dauerhaft zu erhöhen?
    Danke euch schonmal!

  29. Manuela

    Hallo Jekyll84,

    das ist ungewöhnlich.
    Ist dein Terrarium oben offen? Dann kann es sein, dass die warme Luft mit der Feuchtigkeit nach oben entweicht.
    Was ist das für eine Lampe. Mit UV? Nur eine einzige Lampe im Terraium ist eher ungünstig. Selten wird so eine ausreichende Helligkeit erreicht. Noch weniger bekommt man so verschiedene Temperaturzonen hin.

    Viele Grüße
    Manuela

  30. Bartagamo

    Hallo zusammen!
    Ich habe 2 Bartagamen, (ca. 2.5 Jahre alt, Mänchen und Weibchen)ehemaliege Zuchttiere, übernommen. Desweiteren habe ich im selben Terrarium eine Kragenechse (ebenfals 2,5 Jahre alt), die ich aus sehr schlechten Verhältnisse übernommen habe. Die Tiere an sich vertragen sich recht gut. Das Terrarium hat eine größe von 160x70x100 ( LxBxH ). Jezt zu meiner Frage. Ich habe 2 x Lucky Reptile Lightstrip T5, 54 Watt 116cm länge High Output, eine JBL UV-Spot plus 80W 3-in-1 Licht-UV-B-Heat und eine Lucky Reptile Bright Sun Desert UV 70W instaliert. Die T5 Röhren laufen tgl. 12h.und schalten dann nacheinander im 15 min Takt ab. Die JBL UV-Spot plus 80W 3-in-1 Licht-UV-B-Heat habe ich via Zeitschaltuhr 3x2h tgl. laufen. Die Bright Sun Desert 70W jeweils 15 min versetzt zur JBL ebenfals 3x2h tgl. Ich habe Temperaturen von schwankend 30-34C. Einen Wärmeplatz von konstant 45C für die dauer der Beluchtung. Dieser wird auch rege genutzt. Im Terrarieum gibt es eine Höhle mit konstant 25C, die aber von den Tieren überhaupt nicht genutzt wird. Alle Tiere sind recht aktiv. Ich selbst bin mir aber nun nicht mehr so sicher ob die Temperatur tagsüber so past? Nachts kühlt es auf 20-22C ab. Sind die Temperaturen so OK, oder muß ich nachregulieren?

    Freue mich auf Antwort von euch!
    Danke und Grüße…

  31. Manuela

    Hallo Bartagamo,

    deine Temperaturen sind top. Das Terrarium könnte aber gern größer sein.

    Viele Grüße
    Manuela

  32. lenny

    Hallo ich baue mir zurzeit ein neues Terrarium (hab schon eins ist aber zu klein) also meins ist 160cm lang 70cm hoch und 75cm breit was ich bauen möchte … mein jetziges hab ich so 7/8 Jahre und ist 120cm L 60 cm H und 60 cm B. außerdem hab ich nur 1 prächtige Bartagamin und wollte fragen welche Lampen mir empfohlen werden und oder wo man diese herkriegt ! THX

  33. Manuela

    Hallo Lenny,

    mein Vorschlag:
    2 Lucky Reptile Daylight Sun T5-Röhren
    1 Lucky Reptile Bright Sun UV Desert 70 W, direkt über dem Sonnenplatz in etwa 40-50 cm Abstand (Temperatur kontrollieren!)
    je nach Temperaturverteilung zusätzliche Halogenstrahler

    oder

    1 Lucky Reptile Bright Sun UV Desert 70 W, direkt über dem Sonnenplatz in etwa 40-50 cm Abstand (Temperatur kontrollieren!)
    1 Lucky Reptile BSFD-70 – Bright Sun FLOOD Desert 70W, so platziert, dass sie weitmöglichst auskeuchtet.
    evtl. noch zusätzlich eine Lucky Reptile Daylight Sun T5-Röhre, wenn das Terrarium noch nicht ausreichend ausgeleuchtet wird. Das kommt ein bisschen auf die Platzierung der Lampe und deiner Einrichtung an.

    Ich würde erstes bevorzugen. Bei Bedarf kannst du beides noch mit Halogenspots ohne UV aufstocken.
    Die Lampen bekommst du über Amazon oder Onlineshops wie Reptilienkosmos o.ä.

    Viele Grüße
    Manuela

  34. Sabine Stöcklin

    Hallo,

    wir haben seit Mitte Mai einen 3 Jahren alten Bock ( immer alleine gehalten worden) Das Terrarium hat die masse 165 x 065 x 065 m. Ich möchte gerne andere Lampen anbringen und zwar Röhren im Moment haben wir 2 Reptilte UVB 150 W eine 13 W und 25 W , für die Wärme zwei Spots. Was muss ich beachten wen ich T% Röhren verbauen will b.z.w. welche Stärke würdet Ihr empfehlen ? Vielen Dank für Eure Hilfe.

  35. Manuela

    Hallo Sabine,

    nimm am besten T5-Röhren, z.B. 2x Lucky Reptile Daylight Sun T5.
    Die Wattzahl ist von den Temperaturen im Terrarium abhängig, denn auch die T5-Röhren produzieren Wärme. Sind deine Temperaturen so, dass sie schon im oberen Bereich sind, nimm lieber eine geringe Wattzahl und nutze zusätzlich einen Reflektor für eine höhere Lichtausbeute. Alternativ kannst du auch mehr Watt nehmen und bei Bedarf eine oder notfalls auch beide Wärmespots (nicht die UV-Lampen) rausnehmen.

    Viele Grüße
    Manuela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.