Beleuchtung im Terrarium

Beleuchtung im Terrarium

Beleuchtung und Heizung des Bartagamen Terrarium

Ein Terrarium zu bauen oder zu kaufen reicht für die Erstausstattung des neuen Bartagamen Heims noch nicht. Gleich nach dem Kauf oder dem glücklichen aber Schweiß treibenden Abschluss des Terrarienbaus stellt sich die Frage nach der Beleuchtung. Die Anfänger sehen sich vor einer oft unübersichtlichen Thematik. Beim Kauf der Beleuchtung deines neuen Terrariums folgst du am Besten unseren nachstehenden Empfehlungen und profitiere von unseren Erfahrungen.

Die Temperatur und die Helligkeitsintensität spielen eine ganz entscheidende Rolle beim Wohlfühlfaktor deines Bartagamen. Ihre natürliche Umgebung, die Wüstengebiete Australiens, sind sonnendurchflutet und warm. Daher ist es für ein gesundes Leben der Bartagamen wichtig, dass sie diese Bedingungen bei dir auch vorfinden. Aus diesem Grund kommt der Beheizung des Terrariums eine ganz wichtige, ja elementare Bedeutung zu. Der Fachhandel bietet eine reichliche Auswahl an ganz verschiedenen Beleuchtungssystemen für Terrarien. Du könntest auch ein Beleuchtungsset wählen.

Eine wichtige Grundregel gibt es: Das Bartagamen – Terrarium sollte so hell wie eben möglich ausgeleuchtet sein. Es muss allerdings deinen Tieren einerseits warme Plätze anbieten. An warmen Plätzen mögen sie sich gerne aufheizen. Sie brauchen aber auch schattige Rückzugsplätze, denn sie möchten ab und an ihre Ruhe haben. Bartagamen die in dunklen Terrarien leben müssen werden mit der Zeit überwiegend inaktiv. Sie fühlen sich nicht wohl und verweigern in Folge auch das Futter. Ein Alarmzeichen ist auch wenn sie sich dauerhaft zurückziehen. Im schlimmsten Fall können die Bartagamen durch einen Helligkeitsmangel auch eingehen. Die Haltung von Bartagamen erfordert einigen technischen Aufwand. Die Strom führenden Teile werden meist ziemlich heiß. Deshalb müssen diese in jedem Fall außerhalb der möglichen Reichweite deiner Tiere angebracht werden. Zusätzlich muss man auch darauf achten, dass sie Spritzwasser geschützt sind. Die Strahler mit einer Leistung über 60 Watt sollten Sicherheits-Keramikgewinde haben. Bei elektrischen Installationen solltest du mit großer Vorsicht ans Werk gehen! Im Zweifelsfall ist es auf jeden Fall besser einen kundigen Fachmann zu Rate zu ziehen oder zu beauftragen. Das Angebot ist groß, sicherlich wert ihr nach den eigenen Gegebenheiten eine geeignete Lösung finden.

Quecksilberdampflampen haben eine hohe Leuchtkraft, HQI-Strahler sind sparsam

Quecksilberdampflampen sind ein Beleuchtungsmittel mit geeignetem Spektrum. Die HQI-Strahler haben eine beträchtliche Lichtausbeute mit einem relativ niedrigen Stromverbrauch. Diese mit einem Vorschaltgerät zu verwendenden Strahler sind recht teuer. Trotzdem sollte man sie den günstigeren HQL-Lampen vorziehen. Diese bekommt man auch gebraucht oftmals günstig und sind eigentlich nur zu empfehlen. Für ein durchschnittliches Terrarium verwendet man zwei Mal eine 70 Watt oder eine 150 Watt Lampe. Als Leuchtmittel für das Terrarium eignen sich die Farbtöne HIT-DE 150 NW, D oder NDL. Meist Flackern die Lampen nach einigen Jahren, dann sollte sie unbedingt ausgewechselt werden.

Falls du dich doch für die HQL (Quecksilberdampflampe) entscheidest, kaufe eine 125 Watt Lampe. Die Leuchtkraft des HQL-Lampentyps nimmt stetig ab. Dieses Leuchtmittel muss man halb jährlich wechseln. Die beschriebenen Lampen liefern allesamt keine UV-Strahlung!

UV-Bestrahlung ist notwendig für Bartagamen

Bartagamen sollten als Jungreptilien und adulte Tiere mit UVA (Wert 320-400 nm) und vor allem mit UVB- Strahlen (Wert 280-320 nm) bestrahlt werden. Die Wüstentiere brauchen diese künstlichen „Sonnenstrahlen“ auch in ihrem neuen Zuhause unbedingt. Es ist für ihre Gesundheit sehr wichtig und es fördert zudem ihre Aufmerksamkeit. Mit ausreichender „Sonnenbestrahlung“ wird auch die Fortpflanzungsbereitschaft der Pärchen erhöht. Ganz wichtig ist die UV-Bestrahlung zur Produktion des körpereigenen Vitamins D3. Die Mineralisierung des Tierkörpers wird dadurch sichergestellt. Vitamine erhält dein Bartagame durch die Nahmung und das D3 könnte auch in synthetischer Form gegeben werden. Diese künstliche Beigabe muss immer mit außerordentlich viel Feingefühl betrieben werden.

Der Anfänger ist besser beraten, das Terrarium auf jeden Fall mit ausreichenden Dosen von UV-Licht zu bestrahlen. Gute Erfahrungen wurden uns von der Produktreihe Iguana 5.0 (Zoo Med) berichtet. Die Reichweite des wirksamen UV-Anteils beträgt auch bei den Röhren höchstens 20 – 30 cm. Sie wird außerdem vom Glas fast vollständig herausgefiltert. Die Ausbeute kannst du erhöhen, indem du sie mit einem Reflektor versiehst. Auch diese Lichter werden alle sechs Monate ausgewechselt, damit die Lichtausbeute gewährleistet bleit. Seit vielen Jahren werden von den Pflegern mit bester Zufriedenheit die 300 Watt Ultralux-Strahler von Osram verwendet. (gibt es z.B. bei Reptilica.de – einfach in der Suche “300 Watt Ultralux-Strahler” eingeben). Die Bartagamen sollten durch eine Tag für Tag steigernde Bestrahlungsdauer an die beträchtlichen Strahlungswerte langsam gewöhnt werden. Dies solltest du langsam steigern, bis eine Brenndauer von 30 – 60 Min. erreicht ist. Ein bis zwei Mal jeden Tag, gut eignet sich hierfür die Mittagszeit, versorgt die eingeschaltete Lampe deine Bartagamen. Sie erhalten mit dieser Versorgung eine zusätzliche Lichtgabe und die wichtige UV-Bestrahlung. Der Typ Ultravitalux – Strahler oder ähnliche und vergleichbar gute Typen benötigen ein paar Minuten, zum Aufheizen. Vorsicht bei sehr große Hitze! In einem wenig belüfteten Terrarium kann es rasch zu einer Überhitzung kommen. Es sollte ein Abstand von mindestens einem Meter zu den Tieren eingehalten werden.

Eine moderne Neuheit für die Terraristik sind die UV – Spotstrahler. Sie sind mit einem ähnlichen Bauprinzip wie die häufig eingesetzten Ultravitalux – Strahler hergestellt. Sie haben eine geringere Wattstärke und könnten ganztägig brennen. (z.B. bei Reptilica.de – einfach in der Suche “Ultravitalux-Strahler” eingeben). Es ist grundsätzlich wichtig, sich genau an die Anweisungen der Hersteller zu halten. Die Erfahrungen mit diesem Lampentyp sind durchweg positiv. Diese Lampen müssten im Prinzip genauso jedes halbe Jahr ausgetauscht werden. Neben dem lebenswichtigen UV-Anteil liefern diese Lampen dem Bartagamen als Spotstrahler auch eine ausreichende Hitze. Durch die Bestrahlung mit diesen Lampen werden die lebensnotwendigen warmen Stellen für das Tier geschaffen.

Spotstrahler

Bartagamen lieben es, ihren Körper richtig intensiv aufzuwärmen. Zur guten Verdauung verbringen unsere Tiere etliche Zeit des Tages unter dem wohlig warmen Spotstrahler. Es gibt zur Versorgung deiner Tiere viele geeignete Angebote. Im Terrarium sollten nicht nur UV – Strahler angebracht sein. Die Bartagamen müssen auch die Möglichkeit haben, sich ebenso ohne ein UV-Licht aufheizen zu können.

Auch ein Thema: Heizkabel, Heizmatten oder Heizsteine

Bewährt haben sich zur Wärme im Terrarium auch Heizkabel oder Heizmatten. Die Installation kannst du am Besten im Bereich der hellsten Beleuchtung durchführen. Im natürlichen Lebensraum der Bartagamen wärmen sich Sand und Boden, Steine oder auch der Straßenasphalt stark auf. Hierdurch entstehen lokale Temperaturen, die weit über der üblichen Lufttemperatur liegen. Die Umgebung bleibt auch noch bei Anbruch der Dunkelheit aufgeheizt. Steine, Sand usw. geben daraufhin kontinuierlich noch viel Wärme ab. Im Terrarium können die Tiere ihre natürliche Umgebung oft nicht nachempfinden. Wenn die Reptilien sich in ihrer neuen Umgebung in den Boden eingraben, wird es immer kälter, je tiefer sie graben. Wurde eine Heizmatte in den Boden des Terrariums installiert, verhält es sich genau umgekehrt: je tiefer sie graben um so wärmer wird es und das ist falsch. Die Möglichkeit dies zu verhindern wäre, indem das Heizkabel unter den Steinen verbaut wird. Es könnte auch an Stellen integriert werden, an denen nur wenig Bodensubstrat aufliegt. Heizkabel müssen zwingend so fixiert werden, dass die Bartagamen sich nicht daran verletzen können.

Im Zoofachhandel werden auch Heizsteine angeboten. Das könnte auch eine sinnvolle Ergänzung im Terrarium sein (z.B. bei Reptilica.de – einfach in der Suche “Heizstein” eingeben). Einige Heizsteine erreichen allerdings nicht die erforderlichen Temperaturen, während andere Modelle zu heiße Stellen aufweisen. Die Bartagamen könnten sich an diesen Temperaturen verbrennen. Wir raten dringend, die Heizsteine einige Stunden zu testen und die Temperatur zu messen, um dies vor dem Einlegen in das Terrarium zu prüfen.

Beleuchtung Bartagamen Terrarium

Keramikheizstrahler kommen nur noch sehr selten zum Einsatz. Sie wärmen zwar die Lufttemperatur ganz gut an, geben jedoch keine Helligkeit ab. Gefährlich ist zudem dass sie eine Verbrennungsgefahr darstellen. Für außerordentlich kalte Räume oder auch in ausnehmend kalten Nächten wäre auch deren Verwendung denkbar. Von Infrarotstrahlern können wir nur abraten. Die Strahlung dringt in die tiefen Hautschichten des Tieres vor und könnte Verbrennungen verursachen.

Beleuchtung Bartagamen Terrarium

Das könnte Dich auch interessieren:

Bartagamen BuchDeine Schritt-für-Schritt-Anleitung für eine optimale Pflege und glückliche Bartagame!

140 Seiten frisches Bartagamen-Pfleger-Wissen: Praxiserprobte Anleitungen, sinnvolle Methoden und Hilfestellungen.

Entscheide Dich jetzt und folge über 500 Lesern.

Hier klicken um mehr zu erfahren

30 Gedanken zu „Beleuchtung im Terrarium

  1. Konstantin

    Hallo ich habe ein Terrarium mit den Maßen 180x70x100cm im Moment habe ich eine T8 Röhre mit 40W (122cm) eine UV Star Power und einen Heizstrahler 160W ich möchte auf jeden Fall noch mehr Licht reinsetzen, was wäre denn zu empfehlen, wenn ich nicht noch eine Röhre verbauen möchte?
    (unter dem Heizstrahler hat es 47grad das passt soweit, allerdings darf die gesamttemperatur ruhig noch etwas höher sein)

  2. Manuela

    Hallo Konstantin,

    du könntest einen HCI-Strahler ergänzen oder es alternativ mit ein bis zwei weiteren Sonnenplätzen unter Halogenspots versuchen.

    Viele Grüße
    Manuela

  3. Stefan

    Servus,

    Heizmatten halte ich für ungeeignet. Die Wärme kommt in der Natur von der sonne, und die ist nunmal oben. Das Substrat sollte sich darüber hinaus auch so aufheizen,ohne dass eine Matte vonnöten ist.

    @Konstantin:
    Ich hab gute Erfahrungen mit Elstein-Strahlern gemacht. Damit lässt sich die Gesamttemperatur um ein paar Grad nach oben korrigieren.

    Servus
    Stefan

  4. Michaela

    Hallo
    wir haben ein 1,00×0,60×0,60 Terrarium mit 1 13W Repti Glo 10.0UVB
    und 1 Replux UV Heat D3 Flood 80W,Sand,Wurzel,Wassernapf vom Zoohandel zusammenstellen lassen.Darin leben 2 Bartagame.
    Anfangs war alles super und nun fressen beide nicht mehr und liegen nur rum.
    Der Zoohandel meint Würmer,meine Bekannte sagt es liegt am Licht.
    Was ist richtig und was bräuchte ich für Lampen?
    Und reicht das alles aus?

  5. Peppermint

    Hallo Michaela,

    ich bin zwar kein Terraristiker sondern Aqurianer, kann dir aber soweit empfehlen dich hier, in Fachforen oder auf Terraristikbörsen mit anderen Haltern auszutauschen.
    Zoohandlungen in allen Ehren – aber da würde ich weder Tiere kaufen noch Rat holen, Was da teilweise ein Unsinn verzapft wird, ist nicht zu glauben. (Es sei denn es ist wirklich ein Zooladen, in dem man sich auf bestimmte Tierarten spezialisiert hat und im Idealfalle Berater vorfindet, die selbst Tiere dieser Art halten):

    Aktuelles Beispiel ist, dass mich eine Bekannte, die sich als Anfängerin ein kleines Becken zugelegt hat, um Rat bat, weil sich ihre Kampffische gegenseitig zerflattert haben.

    Da hat man ihr allen Ernstes gesagt, dass es kein Problem wäre 6! Kampffische in einem 40 Literbecken zu halten.
    Da braucht man sich nicht zu wundern, dass nach 2 Tagen von 6 nur noch 2 am leben waren und die anderen beiden überlebenden Exemplare ziemlich zerrupft aussahen.

    Zu deinem Problem – das hört sich wirklich nach einem Wärmemangel an. Nach deinen Angaben ist das definitiv zu wenig Licht und Wärme.

    Hier findest du ein ziemlich gutes Video, wo auch genau dein Problem erwähnt wird. Hoffe das hilft dir und deine Agamen sind bald wieder munter.

    http://youtu.be/b84asPklpa0

  6. Mandy

    Hallo,
    Ich hätte mal eine oder auch zwei kleine Fragen. Kurz zu den Daten: Ich habe ein Holzterrarium mit den Maßen 180x70x80 cm bewohnt von einer weibl. Bartagame. Vor zwei Monaten ist mir leider mein zweites Weibchen nach der Winterruhe verstorben. Jedoch habe ich das Weibchen (welches noch lebt) seit 2010, geboren ist sie 2008.
    Jedenfalls haette ich mal eine Frage zur Beleutung. Also eigentlich kann ich mich nicht ueber die Aktivität oder ähnliches beschweren jedoch versucht man ja immer das Beste für das Tier zu finden
    Also meine aktuelle Beleutung ist:
    1× luchy reptile bright sun dessert 70watt als UvStrahler und Heizquelle
    2x t8 roehre laenge 120cm als Lichtquelle
    1x Exoterra ReptiGlo 10.0
    Also wie gesagt die Bartagame ist wirklich viel aktiv und frisst auch gerne usw. Aber trotzdem wollte ich mal Ihre Meinung oder Ideen hören. Zudem könnte ich Ihnen auch mal ein Foto schicken, da könnten Sie sich noch ein anderes Bild machen.
    Vielen Dank und liebe Grüße
    Mandy

  7. Manuela

    Hallo Mandy,

    ich finde deine Beleuchtung für die Größe deines Terrariums super. Wäre es deutlich kleiner, würde ich die Repti Glo tauschen, weil du so zwei Lampen mit recht hoher UV-Abgabe hast. Wenn deine Temperaturen passen, würde ich nichts ändern.

    Viele Grüße
    Manuela

  8. Kevin

    Hallo ,
    ich hätte ein paar fragen bezüglich Bartagamen.
    Ich besitze ein 140x70x70 Glasterrarium und wollte fragen ob es für 2 bartagamen ausreicht oder eher nur für 1. Außerdem würde ich gerne wissen welche beleuchtung bei dieser größe erforderlich ist.

    Vielen dank im vorraus :)

  9. Manuela

    Hallo Kevin,

    ich würde es nur für eine Bartagame nutzen.
    Guck mal bei den anderen Kommentaren. Da habe ich schon etwas zur Beleuchtung geschrieben.

    Viele Grüße
    Manuela

  10. Lara

    hallo,

    ich hätte eine Frage zum Thema Licht. Wenn im Terrarium das Licht für die Bartagamen aus ist, darf ich trotzdem in meinem Zimmer Licht aufdrehen oder stört sie das?

    Vielen dank im vorraus :)

  11. Manuela

    Hallo Lara,

    normalerweise ist das kein Problem. Aber bestimmt gibt es auch Tiere, die das stört. Beobachte deine Bartagame mal. Wenn sie sich aufregt, ist sie vielleicht in einem anderen Raum besser aufgehoben oder du musst das Terrarium nachts abhängen. Da es nachts aber nicht nur dunkel, sondern auch kälter ist, schlafen die meisten auch dann weiter, wenn du das Licht anschaltest.

    Viele Grüße
    Manuela

  12. Karsten Laue

    Meine Tochter möchte sich Bartagamen zulegen. Das Terrarium hat die Maße 120x60x80cm. Welche Beleuchtung und Heizstrahler brauchen wir, und was für eine Gruppe von Tieren würdest du empfehlen.

    Mit freundlichen Grüßen

    Karsten Laue

  13. Manuela

    Hallo Karsten,

    über eine Gruppe braucht ihr euch gar keine Gedanken machen, denn eigentlich ist euer Terrarium schon für eine Bartagame zu klein.
    Schau dir mal die anderen Antworten von mir auf dieser Seite an. Da habe ich noch schon etwas zur Beleuchtung geschrieben.

    Viele Grüße
    Manuela

  14. Tine

    @ Karsten Laue:
    Hallo Karsten,
    das Terrarium ist viel zu klein für eine Gruppe von Bartagamen!
    Selbst für ein Tier ist es recht klein, man muss bedenken, dass ausgewachsene Bartagamen schon mal über 50 cm lang werden können.

    Außerdem sind Bartagamen auch in der Natur Einzelgänger,
    wenn man sich mehrere Tiele holt, sollte sichergestellt sein,
    dass es genügend Ausweichterrarien gibt,
    in die die Tiere im Falle von Unterdrückung ect. gesetzt werden können.

    Gruppenhaltung kann gut gehen, muss aber nicht, also würde ich dir im allgemeinen davon abraten.

    2 Männchen in einem Terrarium vertragen sich überhaupt nicht,
    bei Männchen + Weibchen wird das Weibchen häufig sehr gestresst.
    Am Besten wären also bei einer Gruppenhaltung ein Männchen und 2 Weibchen,
    dafür muss das Terrarium aber groß genug sein und genug Ausweichfläche für die einzelnen Tiere bieten.
    Unter eine Breite von 2 Metern würde ich da nicht gehen.

    Als Reptilienneuling würde ich mit einer Bartagame anfangen,
    weil es bei mehreren Bartagamen schon mal zu Beissereien kommen kann selbst wenn sich die Bartis sonst immer Verstanden haben.
    Das Problem hatte ich erst,
    mein Männchen hat das Weibchen attakiert und ihr den Zeh gebrochen.

    Für eine Bartagame würde ich dir jedoch schon zu einem Terrarium von 150 x 80 x 80 raten,
    wie gesagt, die Tierchen werden über 50 cm lang und sind bei entsprechender Beleuchtung recht aktiv.
    Größer wäre natürlich besser!

    Ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen :)

    LG

    Tine

  15. Christopher

    Hallo,

    Ich habe ein terrarium mit den maßen 120×60×60 für meine zwergbartagame. Welche beleuchtung bzw. Wärmelampen würdest du mir empfehlen damit sich meine kleine bartagame wohlfühlt?

    Danke schonmal im vorraus

    LG chris

  16. Manuela

    Hallo Christopher,

    du musst drei Sachen berücksichtigen. Wärme, Licht und UV.
    Seit Jahren hat sich die Kombination T5-Röhren mit HCI/HQI für Helligkeit, UV-Lampe und Wärmespot bewährt. Inzwischen gibt es aber zahlreiche Leuchtmittel, die mehreres vereinen. Das macht es gerade Anfängern etwas einfacher. Es gibt Wärmespots, die auch UV abgeben, z.B. die Bright Sun UV Desert. Diese gehören über den Sonnenplatz. Dazu brauchst du etwas, was das gesamte Terrarium heller macht und zusätzlich noch Wärme abgibt. Das geht eben mit T5+HCI/HQI oder mit z.B. mit der Bright Sun FLOOD Desert.

    Viele Grüße
    Manuela

  17. Sabrina

    Hey Leute,

    Ich habe seit heute eine bartagame und so richtig weis ich noch nicht welche Lampe ich wo anbringen soll. Könnt ihr mir weiter helfen?

  18. Manuela

    Hallo Sabrina,

    wie groß ist dein Terrarium? Und hast du schon Lampen?
    Du brauchst Licht, Wärme und UV. Wärme und UV vor allem über dem Sonnenplatz. Licht muss das ganze Terrarium heller machen, was einzelne Spots selten schaffen.

    Viele Grüße
    Manuela

  19. Bartagamenhalter

    Hallo ein Terrarium mit den maßen 120 * 60 * 80 ist auf jeden fall füer die ersten Jahre ausreichend ;)Das dauert nen weilchen bis die 50cm lang werden hehe

  20. lizzybaby

    mein terrarium hat die masse 150x60x60 für ein tier.
    die beleuchtung wollte ich mit 2x 70 watt lucky reptile desert beginnen. welche beleuchtung soll ich zusätzlich nutzen? vielen dank

  21. Manuela

    Hallo Lizzybaby,

    es feht noch Helligkeit. Empfolen werden HQI/HCI-Strahler und zum Ausleuchten von Schatten T5-Röhren.
    Du könntest es alternativ mit der Bright Sun FLOOD Desert probieren. Sie bietet weniger punktuelle Strahlung für Sonnenplätze, sondern leuchtet besser aus. Sie sollte aber immer mit Spots wie deiner Lucky Reptil Desert kombiniert werden.

    Viele Grüße
    Manuela

  22. SusiLiebeskind

    Hallo, wir haben eine Bartagame aufgenommen welche aus Platzgründen sonst wohl im Tierheim gelandet wäre. Das Terra ist 120x60x60 und passt somit grade bei und rein. Bewohner ist ein Bartagamenweibchen.
    Ich habe jetz Fragen zur Beleuchtung: Im Terra sind 2 lampen drinn…. eine Sun Glow von Exo (irgendwas) und eine LIVARNO LUX BL…..das is so eine Spiralförmige…

    Reicht das aus?? ist das zuviel oder zu wenig…..Mach mir Sorgen was die UV-Versorgung angeht….
    Bitte helft mir, ich möchte das die Kleine es gut hat….Als erstes hab ich übrigens das FertigTrockenfutter verbannt, wir wohnen schlißlich ländlich und haben ne Menge Wiesen im Umkreis…

    LG Susi

  23. Manuela

    Hallo Susi,

    die Beleuchtung ist wirklich etwas knapp. Es dürfte zu dunkel sein und auch das UV-B fehlt.
    Vielleicht könnt ihr noch eine T5-Tageslichtröhre nachrüsten und tauscht einen Spot mit der Lucky Reptile Bright Sun UV Desert oder einer ähnlichen UV-Birne, die ihr ganztägig leuchten lassen könnt. Die Birnen sind etwas teurer, halten aber auch länger und schlagen mehrere Fliegen mit einer Klappe – Helligkeit, Wärme und UV.

    Viele Grüße
    Manuela

  24. Sandro

    Hallo, bestitze seit Weihnachten 2 kleine Bartagamen. Es sind Geschwister, das Geschlecht ist noch nicht richtig zu erkennen. Jedoch vertragen sich die Bartagamen bisher super, zeigen schon Barstähnliche Gesten obwohl sie fast noch zu jung dafür sind und fühlen sich ansonsten wohl. Sie sind erst 5 Monate alt und auch noch dementsprechend klein.

    Ich habe sie in einem Terrarium bekommen welches die Masse 120 x 50 x 50 hat. Ich weiss das ist etwas klein für 2 Stück, im Moment geht es ohne Probleme da es noch Jungtiere sind, aber werde auf jedenfall auf ein grösseres Terrarium wechseln! Und zwar habe ich im Internet ein supergünstiges und tolles Angebot gefunden. Ein selbstgebautes Terrarium, mit entsprechender Lüftung und alles wichtige ist vorhanden! Es hat die gigantische Grösse von 180cm x 60cm x 160cm (LxBxH)!! Es wäre also für meine beiden jungen Bartagamen ein richtiges Paradies, selbst wenn beide ausgewachsen sind! Nun komme ich zu meiner eigentlichen Frage welches für einen Anfänger noch etwas unverständlich und kompliziert ist. Und zwar die Beleuchtung! Habe mich seit 2 Tagen stark im Internet informiert auf diversen Homepages (als Referenz) und stoss auch auf diverse Interessante Thematiken.

    1. Frage: Ist hier jemand der ein ähnlich grosses Terrarium besitzt/bessas der mir Informationen über die Beleuchtung und die Beheizung dieser Grösse eines Terrariums geben kann?

    2. Frage: Ich gehe morgen einkaufen und habe mir folgendes Zusammengestellt, wollte aber noch eure Meinung dazu wissen. Ich dachte für die Beleuchtung an

    2x T5 Leuchtstoffröhren wenn möglich mit Reflektor. Dachte an zwei verschiedene einzelne Halterungen da ich erstens das Licht am morgen/abend langsam auf und runterfahren kann. Ebenfalls habe ich irgendwo gelesen dass auch zwei verschieden Leuchtstoffröhren gut verwendet werden können. Auf jedenfalls werde ich etwas verwenden mit 5500 – 6500 Kelvin. Habe da an ein Setup von 1x 865 und 1x 958 gedacht. Was haltet ihr davon?

    Zusätzlich habe ich an 2 Strahler der bekannten „Lucky Reptile Bright Sun UV Desert“ gedacht. Davon ist sicherlich nicht abzuraten. Meine Frage jedoch bei dieser Grösse. Würdet ihr eher 2stk der Bright Sun UV Desert 100 W Spots nehmen, oder lieber ein 100W Spot und einen Bright Sun Ultra Desert 150W der meiner Meinung nach mehr „Flutet“ bzw. das Licht mehr streut? Ich will auf jedenfall erstens genügend UV Licht meinen Bartagamen bereitstellen und natürlich auch genügend helles Licht.

    Ebenfalls dachte ich an 2stk handelsüblichen Spots mit genügend Wärmeentwicklung damit ich eine Grundtemperatur von sicherlich ca 30° Celsius erreiche, und mir das Terrarium auch in der Nacht nicht unter 20° Celsius fällt.

    Nun kommt ihr zum Zug, was denkt ihr, 2x T5, 2x Bright Sun, und 2 Spots sind ausreichend? Oder eher noch mehr Spots wegen der Wärme? Habe öfters gelesen das von Wärmesteinen, Kabeln und ähnlichem abzuraten ist.

    Und zuguter Letzt noch meine kleine und dritte Frage:

    Oft steht im Internet das eine gute Kombination folgende ist:

    T5, HQI und UV…

    HQI habe ich ja keines, aber die Bright Sun ist angeblich ein guter Ersatz dazu, stimmt das? Bräuchte ich in meinem Fall keine HQI Lampen?

    Vielen vielen Dank für eine Schnelle Antwort!

    Freundliche Grüsse aus der Schweiz. Sandro

  25. Manuela Vogt

    Hallo Sandro,

    HQI/HCI werden für die Helligkeit eingesetzt. Wenn du die Röhren mit Reflektor und dazu mehrere Spots einsetzt, kann es sicher schon ausreichen. Es gibt die Bright Sun Flood Desert, die extra als HQI-Alternative entwickelt wurde und das Licht sehr weit streut. Musst du mal ausprobieren. Das ist auch ein bisschen von der Einrichtung abhängig. Unterschiedliche Spots finde ich grundsätzlich gut. So entstehen zusätzlich unterschiedliche Temperatur- und Sonnenbereiche. In der Natur ist schließlich auch nicht alles gleich.
    Was du bedenken musst, ist deine Höhe. Die meisten Lampen sind für etwa 1m Höhe optimal. Bei 160 musst du stärkere Spots einsetzen und tiefer hängen, damit es auch unten ankommt.

    Viele Grüße
    Manuela

  26. Jekyll84

    Hallo zusammen.
    Ich bin jetzt auch seit ein paar Tagen glücklicher Besitzer einer Bartagame.
    Jetzt habe ich ein paar letzt Fragen was die Beleuchtung und die Luftfeuchte anbelangt.
    Das Terrarium hat die Maße von 120x60x60.
    Zur Beleuchtung habe ich eine neue Lampe besorgt von Exo Terra. Die hat 160 Watt und liefert auch UV-Strahlung mit ab. Das Terrarium wird durch diese Lampe auf ca. 30 bis 35°erwärmt. Kann die Lampe die ganze Zeit brennen oder soll die zwischenzeitlich mal abgeschaltet werden?
    Und dann zur Luftfeuchtigkeit.
    Ich habe eine Wasserschale direkt unter der Lampe und noch eine kleine Wasserschale ins Terrarium gestellt und bisher noch 2 Pflanzen ins Terra gestellt. Trotzdem fällt die Luftfeuchte auf 10 %. Habe bisher immer Wasser rein gesprüht. Dann ging die Feuchte hoch auf 30 bis 40% aber fällt auch wieder.
    Kann ich noch was tun um die Luftfeuchte dauerhaft zu erhöhen?
    Danke euch schonmal!

  27. Manuela

    Hallo Jekyll84,

    das ist ungewöhnlich.
    Ist dein Terrarium oben offen? Dann kann es sein, dass die warme Luft mit der Feuchtigkeit nach oben entweicht.
    Was ist das für eine Lampe. Mit UV? Nur eine einzige Lampe im Terraium ist eher ungünstig. Selten wird so eine ausreichende Helligkeit erreicht. Noch weniger bekommt man so verschiedene Temperaturzonen hin.

    Viele Grüße
    Manuela

  28. Bartagamo

    Hallo zusammen!
    Ich habe 2 Bartagamen, (ca. 2.5 Jahre alt, Mänchen und Weibchen)ehemaliege Zuchttiere, übernommen. Desweiteren habe ich im selben Terrarium eine Kragenechse (ebenfals 2,5 Jahre alt), die ich aus sehr schlechten Verhältnisse übernommen habe. Die Tiere an sich vertragen sich recht gut. Das Terrarium hat eine größe von 160x70x100 ( LxBxH ). Jezt zu meiner Frage. Ich habe 2 x Lucky Reptile Lightstrip T5, 54 Watt 116cm länge High Output, eine JBL UV-Spot plus 80W 3-in-1 Licht-UV-B-Heat und eine Lucky Reptile Bright Sun Desert UV 70W instaliert. Die T5 Röhren laufen tgl. 12h.und schalten dann nacheinander im 15 min Takt ab. Die JBL UV-Spot plus 80W 3-in-1 Licht-UV-B-Heat habe ich via Zeitschaltuhr 3x2h tgl. laufen. Die Bright Sun Desert 70W jeweils 15 min versetzt zur JBL ebenfals 3x2h tgl. Ich habe Temperaturen von schwankend 30-34C. Einen Wärmeplatz von konstant 45C für die dauer der Beluchtung. Dieser wird auch rege genutzt. Im Terrarieum gibt es eine Höhle mit konstant 25C, die aber von den Tieren überhaupt nicht genutzt wird. Alle Tiere sind recht aktiv. Ich selbst bin mir aber nun nicht mehr so sicher ob die Temperatur tagsüber so past? Nachts kühlt es auf 20-22C ab. Sind die Temperaturen so OK, oder muß ich nachregulieren?

    Freue mich auf Antwort von euch!
    Danke und Grüße…

  29. Manuela

    Hallo Bartagamo,

    deine Temperaturen sind top. Das Terrarium könnte aber gern größer sein.

    Viele Grüße
    Manuela

  30. lenny

    Hallo ich baue mir zurzeit ein neues Terrarium (hab schon eins ist aber zu klein) also meins ist 160cm lang 70cm hoch und 75cm breit was ich bauen möchte … mein jetziges hab ich so 7/8 Jahre und ist 120cm L 60 cm H und 60 cm B. außerdem hab ich nur 1 prächtige Bartagamin und wollte fragen welche Lampen mir empfohlen werden und oder wo man diese herkriegt ! THX

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *