Der Rückwandbau von Terrarien

Rueckwandbau von Terrarien

Meiner Meinung nach, ist der Clou in einem schön eingerichteten Terrarium, eine schön gestaltete selbstgebaute Rückwand. Es muss ja nicht immer Kork oder Rinde sein, oder?

Damit auch Ihr demnächst Euren kleinen Rackern, ein schöneres Zuhause anbieten könnt, werde ich Euch hier mal meine Erfahrungen mit dem Bau von Terrarien-Rückwänden beschreiben. Also los geht´s mit Avenzio für Bartis.

Vorgeschichte:
Also, dann leg ich mal los: Als ich damals mein erstes Terrarium gekauft habe, wurde mir dazu eine Korkrückwand empfohlen, die ich auch, da ich ja noch ein “Terraristik Neuling” war, gekauft habe. Schon nach kurzer Zeit, stellten sich aber die Nachteile einer solchen Rückwand heraus.
Der Kork bröckelte nach und nach ab und verdreckte mir das Terrarium, die Futtertiere fraßen sich durch die Korkwand durch und hatten dahinter ein Hauptquartier errichtet (super Versteck).
Kurzum ich war echt sauer, mir so eine Rückwand gekauft zu haben.

Nun überlegte ich, was ich jetzt machen könnte und fand nach einiger Zeit in einem Zoogeschäft die Produkt-Palette der Firma Natura World. Diese stellt Terrarienzubehör her (z.B. künstl. Kakteen, Wasserschalen, Spotstrahler, Thermosteine und eben auch Felsrückwand-Nachbildungen). Diese Fels-Rückwände, sehen zwar echt klasse aus, kosten aber, da es sich um Importartikel handelt, recht viel Geld.

Um mal zum Punkt zu kommen, mich kostete der Spaß für mein damals 100 x 50 x 50 grosses Becken fast 100 Euro! Der Vorteil – Diese Rückwand hält ewig und ich sie leistet mir auch heute noch in meinen kleinem Becken gute Dienste.

Die Probleme traten aber beim Kauf eines neuen Beckens (150 x 60 x 60) auf, denn ich wollte nicht schon wieder so viel Geld für eine Rückwand locker machen, was wohl auch jedem klar sein sollte. Also stöberte ich im Internet und hörte mal bei anderen Terrarianern nach, um auf diese Weise Tipps und jede Menge Anregungen zu sammeln und siehe da, ich hatte meine erste Idee!

Der Erste Versuch: Ich kaufte aus der Holzabteilung eines Baumarktes, eine Schrankrückwand und lies sie dort auch zuschneiden. Dazu eine Rolle Gartendraht (Maschendrahtzaun in The Morning *g*), Gips, Ockerfarbene Abdeckfarbe und Lack (nicht chemisch behandelt) – Gesamtwert ca. 20 Euro. Ich formte aus dem Drahtgeflecht, welches ich auf der Schrankrückwand fixierte, eine schöne Landschaft, diese wurde anschließend mit Pappmache beklebt. Als alles getrocknet war, habe ich das Gebilde mehrfach mit Gips überstrichen und beim letzten Anstrich den Gips mit der Abdeckfarbe vermischt. Das gab der Wand einen Ockerfarbenen Sandsteineffekt. Nun musste ich nur noch lackieren und es war wasserfest.

Kurzum – ich war mit dem ersten Ergebnis recht zufrieden, doch leider bröckelte die Wand auch nach einiger Zeit ab und so folgte…

Der Zweite Versuch: Nun sollte es klappen, ich wollte eine Rückwand, die leicht sein, Krallen- und Wasserfest, gut aussehen und mit relativ wenig und kostengünstigem Material herzustellen war. Ich kaufte mir 3 Styroporplatten (25mm Stück 1 Euro), Fliesenkleber (5 KG Sack / 3 Euro), Abdeckfarbe in Braun & Ocker (je ca. 4 Euro), Nitroverdünnung (ca. 3 Euro) und noch einen Pinsel (ca. 1 Euro). Nun ging es los: Zuerst schnitt ich mir, aus dem Styropor, eine Grundplatte zurecht. Auf diese, habe ich eine Landschaft, aus dem restlichen Styropor geklebt. (Hierbei kann man wunderbar Sonnenplätze in Form von Plattformen anbringen). Nachdem das Grundgerüst fertig war, wurden alle Ecken und Kanten die noch unnatürlich aussahen, mit Nitro nachbearbeitet und eine Struktur in das Styropor gebracht. (Mit der Verdünnung vorsichtig vorgehen, da diese sich, wenn man zuviel benutzt schnell durch das Styropor frisst – und das schneller als einem lieb ist).

Nachdem die Landschaft nun im Rohbau fertig war, habe ich den Fliesenkleber angerührt und mit einem Pinsel überall aufgetragen. Wichtig: für den ersten Anstrich sollte die Mischung etwas mehr Wasser enthalten, dies hat den Vorteil, dass man die Masse besser auftragen kann und sie so schneller trocknet!

Nun musste alles trocken (ca. 24 Stunden) bevor ich mit dem nächsten Anstrich beginnen konnte.

Ich habe alles ca. 3- bis 4-mal übergestrichen und zum Abschluss den Fliesenkleber mit Abdeckfarbe vermischt, somit auch Farbe ins Spiel gebracht. Man kann natürlich auch, wenn man möchte, Sand, kleine Kiesel oder Steine in den Fliesenkleber drücken bevor er fest wird.

Das Ergebnis: Jetzt hatte ich eine leichte, kratzfeste, wasserfeste und sehr echt aussehende Felslandschaft, die mit recht wenig Aufwand und Geld entstanden ist. Das ganze hat Spass gemacht und noch dazu sieht so eine selbstgemachte Rückwand besser aus, als JEDE gekaufte!

Sale

Nun noch ein paar Tipps zum Anstreichen: Alle unten liegenden Flächen dunkel streichen und alle Erhebungen gezielt durch hellere Farben hervorheben. Ein guter Trick dazu, kommt aus dem ZINN-MINIATUREN bemalen (altes Hobby von mir) und nennt sich DRY-BRUSHEN oder auch TROCKENBÜRSTEN! Dazu trägt man auf dem trockenen Pinsel, eine hellere Farbe als die Grundfarbe des zu bearbeitenden Teiles auf und streift den Pinsel auf einem Lappen so lange ab, bis er scheinbar keine Farbe mehr hinterlässt. Danach bürstet man mit diesem Pinsel über alle oben liegenden Stellen, Erhebungen. Der Effekt – die Restfarbe des Pinsels bleibt automatisch auf allen Erhebungen haften! Richtig angewendet erreicht man durch diese Technik sehr realistisch wirkende Schattierungen! Meine Bartagamen freuen sich heute sehr und ich bin stolz.

11 Kommentare… add one
  • Dirk

    Prima Artikel, vielen Dank für die Mühe!
    Ich baue gerade die dritte Rückwand aus Styropor/Bauschaum/Fliesenkleber und habe es langsam über: Irgendwie gelingt es nie so, wie man es sich vorgestellt hat. Daher überlege ich seit einer Weile, es mal mit Pappmachee zu versuchen: wenn das hart ist, kann man ja wie gewohnt mit Fliesenkleber drüber gehen und am Ende vielleicht ein finish mit Lehmputz? (Ich habe Leopardgeckos: Die machen das sicher nicht so schnell kaputt wie die Bartagamen.)

  • Manuela

    Hallo Dirk,

    Pappmaché sollte funktionieren. Fliesenkleber sind aber selten ganz wasserdicht. Exopidharz zur Versiegelung wäre in diesem Fall eher geeignet. Alternativ zweilagig Dichtungsschlämme. Die soll weniger giftig sein und wird zum Abdichten von Wänden und Böden in Feuchtigkeitsbereichen eingesetzt. Du solltest vorher testen, inwiefern es das Pappmaché aufweicht.

    Viele Grüße
    Manuela

  • Diana

    Hallo, Ich habe seit Juli 3 Bartagamen und habe mir nach der eingewöhnungszeit ein Terrarium mit der grösse 1.50 x80x80 anfertigen lassen . Hierfür brauchte ich natürlich auch eine Rückwand ….ich entschied mich für Kork und ärgere mich nun darüber das Die Heimchen ect. sich dahinter und in denn ritzen verstecken ….werde mir wohl auch eine andere alternative überlegen müssen . Ich finde Diese Seite hier echt klasse ….Lg Diana

  • Thomas

    Hallo, ich habe mittlerweile 6 Zwergbartagamen und schlechte Erfahrungen mit der Fliesenkleber-Methode gemacht. Meine erste Rückwand nach dieser Methode (Schaumpolystyrol+Fliesenkleber) fing nach ca. 1 Jahr an zu bröckeln. Meiner Meinung nach besser geht es mit einer Mischung aus Latex-Bindemittel und farbigem Sand (Mischung aus weißem Aquarium-Sand und rotem Terra-Sand). Zusammenmischen und dann auf dem Grundgerüst aus Schaumpolystyrol auftragen. Nach dem Trocknen ist das vorerst weiße Latex-Bindemittel farblos und die ganze Beschichtung bombenfest geworden. Durch den Sand erhält man eine schöne rauhe Oberfläche zum Klettern.

  • Joachim

    Hi

    sagmal hast du auch Bilder von dem tollen Teil?
    Möchte mir auch die nächsten Tage eine schöne Rückwand bauen. Wie hast du Sie im Terra befestigt?

    LG

  • Manuela

    Hallo Joachim,

    guck mal auf unsere Facebookseite, wenn du Inspiration benötigst.
    Rückwände lassen sich mit Silikon ganz gut befestigen.

    Viele Grüße
    Manuela

  • Max Schultz

    Hallo möchte mir aich gerne eine Rückwand bauen habe aber nicht so viel gedult. :-\

    Weis jemanden der so was baut wenn ja dann bitte schreiben oder anrufen O:-)

    Danke schon mal

  • maus

    150x60x60 ist aber nicht das mindest Maß

  • Manuela

    Hallo maus,

    das Mindestmaß liegt, wenn man die unmögliche Körperlängen-Rechnung zugrunde legt, leider noch darunter.
    Wenn man seine Tiere aber wirklich artgerecht halten möchte, sollte man schon bei 200x60x100 (LxBxH) anfangen. Wie siehst du das?

    Viele Grüße
    Manuela

  • francoise cantamessa

    guten tag
    ich habe eine dringende frage .
    habe eine rückwand für terri gebaut (bartagame) .
    180 x 130 x 80
    aus styropor , fliesenkleber und akrylfarbe.
    jetzt habe ich es über 2wochen gelüftet und es riecht immer noch extrem nach farbe.
    was kann ich tun? denn so kann ich die 2 kleinen nicht reinlassen .
    vielen dank schon mal für antworten .
    lg francoise

  • Manuela

    Hallo Francoise,

    je nach Hersteller kann es einige Wochen dauern, bis der Lack gut durchgetrocknet und der Geruch verflogen ist. Wenn du mehrere Farbschichten aufgetragen hast, müssen diese eigentlich alle einzeln richtig gut durchtrocknen, nicht nur oberflächlich. Je dicker die Schicht dann ist, umso länger dauert es. Alle Lampen an, Scheiben raus und zwischendurch das Zimmer lüften, damit du nicht erstickst. ;-)

    Viele Grüße
    Manuela

Schreibe einen Kommentar