Kann man Bartagame streicheln?

Kann man Bartagame streicheln?

Da sich Bartagamen als Haustiere vermehrt durchsetzen, verwechseln einige Halter die Tiere mit Spielgefährten für Kinder oder setzen sie gar Kuscheltieren gleich. Bartagamen sind prinzipiell Einzelgänger, welche ihr eng gestecktes Territorium verteidigen. Jeder Halter sollte sich daher bereits vor der Anschaffung einen Überblick über das Wesen und die Bedürfnisse der Tiere aneignen.

Wesen der Bartagamen und Handhabung außerhalb des Terrariums

Bartagamen sind zwar relativ schnell zahm, doch sollten sie nicht als Haustiere zum Kuscheln angeschafft werden. Halter deuten die Zeichen und das Verhalten der Tiere oftmals falsch. Grundsätzlich gilt, eine Agame gehört in das Terrarium und sollte dort auch bleiben. Unter Aufsicht des Besitzers kann sie auch gerne mal in der Wohnung umherlaufen, jedoch sollte dies nicht tägliche Routine werden. Macher Halter nimmt sein Tier aus dem Terrarium und freut sich, dass es nach kurzer Zeit zu ihm auf den Schoß krabbelt. Dass es dem Tier hier nicht unbedingt gut geht, übersehen viele.

Fakt ist, dass außerhalb des Terrariums meist die Raumtemperatur nicht die gleiche ist, die für das Tier notwendig ist. Diese sollte zwischen 25 und 40 Grad betragen. Es versteht sich also von selbst, warum sich die Agame nach der ersten Abkühlung einen warmen Ort sucht. Andere streicheln ihr Tier, und wenn die Bartagame dann die Augen schließt, vermutet der Halter, die Bartagame würde dies genießen. Das Augenschließen der Bartagame ist aber schlicht und einfach ein Schutzreflex, den das Tier in der Natur nutzt, um sich totzustellen, bzw. um in Ruhe gelassen zu werden.

Die Tiere dulden Berührungen einfach nur deshalb, weil sie zumeist ein sehr ruhiges Wesen besitzen. Grundsätzlich gehören Bartagamen aber artgerecht in ihr Lebensumfeld, welches hier das Terrarium ist. Herausgenommen werden sollten sie nur für Tierarztbesuche oder um sie in ein Freigehege zu bringen.

Bartagamen: Biologie, Pflege, Zucht, Erkrankungen, Zuchtformen
  • Gunther Köhler, Karsten Grießhammer, Norbert Schuster
  • Herausgeber: HERPETON

Kinder und Bartagame

Unter Berücksichtigung einiger weniger Regeln und Ansprüche des Tieres ist die Haltung relativ einfach. Grundsätzlich wird ein ausreichend großes Terrarium benötigt und dies sollte mit allen wichtigen Gegenständen ausgestattet sein. Es versteht sich von selbst, dass die Tiere nicht durch Kinderhände gestört und verängstigt werden sollen. Leben Kinder im Haushalt, so sollte diese ebenfalls über die Bedürfnisse der Bartagamen informiert werden.

10 Kommentare… add one
  • Elke Haustein

    hey, wir haben letztes jahr einen Bartagam bekommen er ist jetzt 10 Monate. Ende November hatte er mit seiner Winterruhe begonnen, war dann für zwei Tage fitt und jetzt hat er sich wieder in die Winterruhe begeben. Es sind jetzt schon wieder 4 Wochen. Meine Frage kann ich ihn in der Winterruhe lassen oder muß er geweckt werden. Für eine Antwort wäre ich dankbar, da wir uns noch nicht so gut aus kennen und nichts falsch machen wollen. Schon mal vielen Dank
    Elke

  • Manuela

    Hallo Elke,

    zwei bis drei Monate dauert die Winterruhe im Durchschnitt. Manchmal aber auch vier. Ihr seid also noch im normalen Bereich. :-)

    Viele Grüße
    Manuela

  • Susi

    Hallo Elke,

    Mein Bartagam hält zwischen 4 und 5 Monate Winterruhe.Das ist völlig normal,er meldet sich wenn er wieder da ist.
    Er liegt an einem anderen Platz und du kannst beobachten das er die Augen auf hat.
    Viel Spaß noch mit deinem Bartagam.

    Gruß Susi

  • Niels

    Hallo,

    Zweifelsohne sind Bartis keine Kuscheltiere. Unsere stellt sich bei Berührungen jedoch nicht tot. Wir haben eher den Eindruck, dass wir eine gewisse Bindung aufbauen. Allerdings wird auch nicht das ganze Tier gestreichelt, sondern nur mal mit einem Finger unter- oder überhalb des Mundes. Der Finger wird dann aufmerksam abgezüngelt und wir schauen uns tief in die Augen. Der Abbau der Scheu ist für notwendige Eingriffe im Terrarium durchaus wertvoll.

  • Manuela

    Hallo Niels,

    es schadet sicher nicht, sich etwas mit der Bartagame zu beschäftigen. Wie du schon erwähnst hast, ist es für Pflegemaßnahmen im Terrarium hilfreich, aber auch für Eingriffe am Tier. Ist eine Bartagame das Händling von Menschen gewohnt, sind für sie Tierarztbesuche weitaus weniger stressig als wenn sie vorher keinen näheren Kontakt zu Menschen hatte.

    Viele Grüße
    Manuela

  • Stefan König

    Hallo
    Ich habe am Wochenende ein Barthagamen Männchen gekauft bis jetzt hat er noch nichts Gefressen ist das normal wer kann mir helfen

  • Manuela

    Hallo Stefan,

    das kann die neue Umgebung sein oder vielleicht auch unbekanntes Futter. Junge Bartagamen tun sich mit der Umstellung auf Grünfutter etwas schwer. Und auch Ältere haben ihr Lieblingsfutter und gehen an verändertes Futterangebot nicht so gerne ran. Wie geht es deiner Bartagame inzwischen?

    Viele Grüße
    Manuela

  • annika

    Hi mein barti saß gestern un seinem terrarium und hat den arm gehoben und dieser hat über ca.5 min lang gezuckt… So wie ein reflex. Denkt ihr er ist krank?

  • Manuela

    Hallo Annika,

    kann ich dir nicht sagen. Frag’ im Zweifel besser einen Tierarzt.
    Zuckungen können auf einen Calciummangel hinweisen. Bietest du deiner Bartagame zermörserte Sepiaschale an? Hast du eine gute UV-Lampe und stimmen die Temperaturen?

    Viele Grüße
    Manuela

  • annika

    Sepia schale versuch ich mal danke

Schreibe einen Kommentar

140 Seiten die Dir helfen, Deine Bartagamen optimal zu versorgen!
Dieses eBook ist Deine Schritt-für-Schritt Anleitung, wenn Du das Beste für Deine Bartagame möchtest. Egal ob Du bereits Bartagame pflegst, oder daran denkst welche zu kaufen.
Hier klicken um mehr zu erfahren...
Bartagame eBook