Einzelhaltung von Bartagamen

Einzelhaltung von Bartagamen

Bartagamen stammen aus trockenen und warmen Gebieten und sind durch ihre leichte Handhabung und die Pflegeleichtigkeit zu beliebten Haustieren auch in Deutschland geworden. Durch ihre haarlose Haut sind sie zudem ideal für Allergiker, und da sie problemlos längere Zeit alleine bleiben können, auch für Berufstätige das optimale Haustier.

Einzel- oder Mehrtierhaltung der Bartagamen

Grundsätzlich sind Bartagamen Einzelgänger, welche ein klar abgegrenztes Gebiet für sich beanspruchen und jeglichen Eingriff in diese Zone als Angriff verstehen. Die Sorge vieler Bartagamen-Besitzer, dass die Tiere bei Einzelhaltung vereinsamen, sich langweilen oder erkranken, kann nicht bestätigt werden. In Freiheit kommen Bartagamen ausschließlich zur Paarung zusammen. Ansonsten gehen sie alleine ihrer Wege.

Wenn jedoch auf die richtige Gesellschaft geachtet wird, steht einer Haltung mehrerer Tiere grundsätzlich kaum etwas im Wege. Zu beachten wäre hierbei jedoch, dass männliche Agamen untereinander oftmals Revierkämpfe austragen und im schlimmsten Falle ein extra Terrarium bereitgestellt werden sollte, um die Tiere zu trennen. Nicht selten bringen solche Kämpfe ernste Verletzungen für eines der Tiere mit sich, daher sollte im Idealfall auf eine Haltung von zwei oder mehr Männchen verzichtet werden. Die weiblichen Tiere haben sich als etwas friedvoller im Umgang mit Artgenossen gezeigt. Trotzdem muss auch hier auf ein ausreichend großes Terrarium zurückgegriffen werden, damit sich die Tiere zurückziehen können. Bei einer gemischt geschlechtlichen Haltung von zwei Tieren sollte daran gedacht werden, dass die Weibchen oft trächtig werden können. In diesem Falle muss ein gesonderter und ausreichend großer Eiablageplatz geschaffen werden. Als sinnvoll hat sich hierbei auch ein extra Terrarium speziell für das trächtige Weibchen zur Eiablage erwiesen.

Will der Halter mehrere Tiere unterschiedlichen Geschlechts halten, ist die beste Variante hier die Haltung nur eines Männchens und mehrerer Weibchen. Grundlegend wäre zu erwähnen, dass, egal welche und wie viele Bartagamen gehalten werden, immer Sorge getragen werden muss, dass der Halter in Konfliktsituationen schnell eingreifen kann, um Verletzungen zu vermeiden. Des Weiteren ist von einer Vergesellschaftung mit anderen Reptilienarten dringend abzuraten. Da Bartagamen schon bei Artgenossen hin und wieder zu aggressivem Verhalten neigen, werden bei anderen Arten wahre Kampfinstinkte angesprochen. Alle Tiere, auch Artgenossen, welche kleiner sind als die Agamen selbst, sehen diese als Futter an. Größere Tiere hingegen als Feinde an.

4 Kommentare… add one
  • Tobias

    Guten Abend allerseits.

    Ich suche seit etwa einer Viertelstunde nach der Einzahl für “Bartagamen” ist das dann “Bartagam”?

    Ich hoffe mit dieser zugegebenermaßen etwas vom Fachbereich dieser Seite abweichenden Frage nicht all zu sehr zu nerven.
    Über eine Antwort würde ich mich freuen.

    Mit fröhlichen Grüßen
    Tobias

  • Manuela

    Hallo Tobias,

    eine Bartagame, ganz viele Bartagamen. ;-)

    Viele Grüße
    Manuela

  • Katja

    Hallo ich habe eine bartagame ( Männchen) übernommen. Schon letztes Jahr. Die Vorbesitzer wollten ihn nicht mehr. Bis vor 4 Wochen war alles gut mit fressen. Jetzt nimmt er ab und zu mal einen Wurm. Ist das normal? Er schläft auch nur noch. Für den Winterschlaf ist es noch zu früh oder ? Letztes Jahr war es erst im November. Bitte helft mir.

  • Manuela

    Hallo Katja,

    nein, Oktober ist nicht zu früh. Manche gehen schon im Oktober, manche erst im November in die Winterruhe.

    Viele Grüße

Schreibe einen Kommentar