Lebenserwartung von Bartagamen

Lebenserwartung von Bartagamen

In der Liste der beliebtesten Haustiere tritt auch die Bartagame immer öfter auf und bei einer artgerechten Haltung und Ernährung können die Tiere viele Jahre alt werden.

Kurzsteckbrief – Bartagamen und ihre Lebenserwartung

Hauptsächlich stammen Bartagamen aus den trockenen und warmen Regionen Australiens und sie können 30 bis 70 cm lang bzw. groß werden, inklusive Schwanz.

Bartagamen sind wechselwarme und tagaktive Tiere, welche eine durchschnittliche Lebenserwartung von 8 bis 10 Jahren haben, jedoch gibt es auch wesentlich ältere Exemplare. Mit der Zeit haben sich vielfältige Arten von Bartagame und Farbvarianten entwickelt. Diese reichen von den üblichen Grau- bis Brauntönen über Weiß, Rot und einem strahlenden Gelb.

Durch die Züchtung immer auffälliger Farben bei den Agamen sind mehr und mehr Arten entstanden, welche keine sehr lange Lebenserwartung haben. Dazu gehören beispielsweise die weißen und hellfarbigen Exemplare, die sogenannten Albino-Bartagamen. Da diese Züchtungen hauptsächlich auf das äußere Erscheinungsbild der Tiere ausgelegt sind, ist der gesundheitliche und optimale Zustand der Bartagamen in den Hintergrund gerückt.

Graue bis braun gefärbte Tiere sind am widerstandsfähigsten und die erstgezüchteten Tiere haben auch eine recht hohen Lebenserwartung.

In freier Natur werden Bartagamen meist sehr alt, nur bei einem über längere Zeit andauernden Nahrungsmangel können gesundheitliche Probleme entstehen. Aber auch durch vom Menschen verursachten Änderungen ihres Lebensraumes, kam es zu einer Verkürzung der Lebenserwartungen aufgrund von Mangelerscheinungen durch nicht ausreichend gefundene Nahrung.

Bartagamen in heimischen Terrarien haben eine gesicherte und regelmäßige Nahrungszufuhr, bei der bei idealer Fütterung keine Mangelerscheinungen zu erwarten sind.

Bartagamen: Biologie, Pflege, Zucht, Erkrankungen, Zuchtformen
  • Gunther Köhler, Karsten Grießhammer, Norbert Schuster
  • Herausgeber: HERPETON

Das richtige Futter für ein langes Leben

Agamen sind Allesfresser und sogenannte Ansitzjäger. Um bei der Fütterung keine Krankheiten oder Störungen des Verdauungstraktes hervorzurufen, müssen einige Regeln beachtet werden. Selbstverständlich ist es wichtig, auf eine ausgewogene und vitaminreiche Nahrungszufuhr zu achten. Ist dies alles gegeben, so kann die Bartagame ihr reguläres Lebensalter gesund und munter erreichen und den Tierhalter über viele Jahre erfreuen.

Tipp: Nicht unbedingt muss es immer eine farbenfrohe Bartagame sein. Diese mag zwar optisch sehr reizvoll sein, ist häufig jedoch anfälliger für Krankheiten und hat zudem meist eine geringere Lebenserwartung. Der Kauf einer Bartagame sollte jedoch stets gut überlegt sein, da Reptilien nicht von allen Familienmitgliedern gleichermaßen geschätzt werden. Auch Besucher sind häufig nicht begeistert beim Anblick einer Bartagame.

21 Kommentare… add one
  • Dietmar Hahn

    Mir sind beim Füttern Grillen ausgebüchst und haben sich vermehrt. Wie kann ich das Terrarium von den Grillen befreien?

  • Manuela

    Hallo Dietmar,

    einfangen oder Bartagamen und komplette Einrichtung raus und runterkühlen. Die vermehren sich nur im warmen Terrarium, wenn es wirklich Grillen und keine Heimchen sind.

    Viele Grüße
    Manuela

  • Jenny Steidl

    hallo! :)
    ich hab eine frage bezüglich meiner 5 jahre alten bartagame..
    mir ist in letzter zeit öfter aufgefallen dass sie wie verrückt an der glasscheibe kratzt. zuerst dachte ich sie will nur raus, doch dann beobachtete ich dass sie immer nur kratzt bevor sie ein häufchen macht. ist das normal bei bartagamen? das macht sie erst seit ca. einem monat, aber regelmässig. zuerst hab ich mir nix dabei gedacht, aber mitlerweile ach ich mir sorgen dass sie schmerzen hat etc..
    uund noch eine frage ^^ seit 2 wochen hat sie immer wieder minutenlang den mund offen.. zu heiss ist es nicht und die luftfeuchtigkeit passt auch.

    bitte um hilfe! :(

    lg

  • Manuela

    Hallo Jenny,

    es ist eher anders herum. Deine Bartagame regt sich auf und das fördert die Darmbewegung, weshalb sie kurz darauf Kot absetzt. Das Kratzen kann mehrere Gründe haben. Manchmal ist es während der Paarungszeit oder aber sie reagieren auf Reize außerhalb des Terrariums.
    Ist der Mund nur offen und deine Bartagame zeigt sonst keine Auffälligkeiten wie Luftnot oder Atemgeräusche, handelt es sich zur Thermoregulation, was aber nicht automatisch bedeutet, dass etwas an deinen Temperaturen nicht stimmt.

    Viele Grüße
    Manuela

  • Gabi Metzger

    Hallo Jenny,
    die Bartagame will wahrscheinlich nicht ins Terrarium koten, weil es sie ekelt. Meine ist mittlerweile schon 8 Jahre alt und kratzt jedes mal wenn sie sich langweilt oder mal muss an der Scheibe. Sie darf dann raus und macht immer in der Küche am Boden ihr “Geschäft”. Dazu kommt sie sogar vom Balkon herein dazu. Anfangs dachte ich sie hat Verstopfung, bis ich merkte, sie kotet wenn sie rauskann, weil sie der Gestank im Terrarium dann ekelt. Kaum zu glauben, aber sozusagen ist sie stubenrein und kommt so auch nicht mit Bakterien in Kontakt und der Sand im Terrarium bleibt ebenfalls sauber.

  • Manuela

    Hallo Gabi,

    du kennst deine Bartagame besser als ich. Ich denke aber, es liegt eher daran, dass die Bewegung, verbunden mit den aufregenden Eindrücken außerhalb des Terrariums, dazu führen, dass die Verdauung angeregt wird und er deshalb kotet.

    Viele Grüße
    Manuela

  • Sandra

    Hallo :)
    Ich habe eine wichtige Frage. Meine Bartagame ist mittlerweile 14 Jahre alt und sie kann sich kaum noch bewegen. Ich wollte sie jedoch zusammen mit ihrer Mitbewohnerin in die Winterruhe versetzen. Sollte ich sie von mir aus in eine höhle setzen ? Ich bin mir nicht sehr sicher, wie ich jetzt mit ihr umgehen soll, da sie Anfang des Jahres noch sehr agil war. Ich möchte nicht, dass es ihr da wo ich sie hinsetze nicht gut geht oder sie sich dort nicht wohlfühlt. Da ich bisher noch keine Fragen oder Berichte über ältere Bartiomas gefunden habe, würde ich mich über Ratschläge freuen !

  • Manuela

    Hallo Sandra,

    wenn deine Bartagame in diesem Alter selbst keine Anzeichen mehr zeigt, in die Winterruhe zu wollen, würde ich mich mit meinem Tierarzt kurzschließen, ob man sie überhaupt noch zwangsweise ruhen lässt. Möglicherweise hat dieser auch einen Tipp, wie du sie im Alter zusätzlich unterstützen kannst, z.B. durch Zusätze für den Gelenksstoffwechsel.

    Viele Grüße
    Manuela

  • Heinz

    Hallo Ich bade meine Bartagame einmal die Woche im Lavabo mit handwarmen Wasser. Natürlich so dass sie noch stehen kann. Nach einer gewissen Zeit setzt sie dann ihren Kot ab. So bleibt mein Terarium immer sauber und sie kann Feuchtigkeit aufnehmen. Versucht es mal.

  • Manuela

    Hallo Heinz,

    wir raten eher davon ab, den Tieren so einen Stress zuzumuten. Schon mal gar nicht, um das Terrarium sauber zu halten.
    Besser ist es, das Terrarium so umzugestalten, dass es eine Ecke mit feuchtkühler Höhle gibt. Man modelliert hierfür eine Höhle und führt unter deren Boden einen Schlauch mit einigen Löchern ein. Das Schlauchende guckt irgendwo dort raus, wo man gut rankommt. In den Schlauch wird etwas Wasser gefüllt, sodass der Boden der Höhle durchfeuchtet wird. Viele Bartagamen nehmen es gerne an.

    Viele Grüße
    Manuela

  • Brian

    Hallo meine ca 7 jahre alte Bartidame mit ner ges länge von ca 50cm magert immer weiter ab war beim doc und er sagte das sie zu 80-90% eine stoffwechselerkrankung hat er hat sie zwangsernährt und gespritzt dann ging es auch jedoch ist es wieder schlimmer geworden ist es ratsam so ein tier zu erlösen oder gibt es noch mittel womit man den stoffwechsel anregen kann? Lg Brian

  • Manuela

    Hallo Brian,

    das kann nur ein Tierarzt entscheiden.
    Sollte es sich bei deinem Tierarzt nicht um jemanden mit Reptilienerfahrung handeln, suche doch noch einen mit dem Zusatz Reptilienkunde auf, um dir eine weitere Meinung anzuhören und entscheide dann mit ihm gemeinsam, ob es vielleicht wirklich besser ist, deine Bartagame zu erlösen.

    Viele Grüße
    Manuela

  • becci

    Hallo, meine c.a. 5 jahre alte bartargam dame will zurzeit garnicht mehr fressen und bewegt sich auch kaum noch sie legt sich zum teil nur noch ganz flach auf dem boden und macht nichts mehr manchmal kartzt sie an der scheibe ich glaube dass sie vieleicht unter dem paarungs drang des männchen leider oder könnte es etwas anderes sein? Sollte ich sie trennen? Oder ein zweites weibchen dazu holen? Schon mal danke im vorraus

  • Manuela

    Hallo becci,

    es kann verschiedene Gründe haben, weshalb dein Weibchen sich so verhält. Wird es vom Männchen unterdrückt, würde ich mir überlegen, sie zu trennen.
    Wenn sie sich scheinbar ohne grund zurückzieht, kann es sein, dass sie eine kleine Sommerruhepause einlegen möchte. Ganz flaches auf den Boden legen kann außerdem ein Zeichen dafür sein, dass etwas mit den Temperaturen im Terrarium nicht stimmt bzw. diese zu niedrig sind oder sie sich wegen dem Männchen nicht zum Sonnenplatz traut.

    Viele Grüße
    Manuela

  • Anja

    hallo ,
    meine Bartagame ist jetzt 10 Jahre alt, war immer TOP-fit und munter, seit ca. 2 Wochen will er nicht mehr richtig fressen, bewegt sich kaum noch, ist total schlapp. Kennt jemand ähnliche Probleme? Weiß jemand Rat?

  • Manuela

    Hallo Anja,

    10 Jahre ist bei guter Pflege noch kein Alter. Da es sich so liest, als wäre die Änderung ziemlich plötzlich gekommen, solltest du baldmöglichst einen Tierarzt aufsuchen.

    Viele Grüße
    Manuela

  • Elke

    unsere Bartargame Elke hat im lau warmen wasser ihr geschäft gemacht und man konnte merken das es ihr danach sehr gut ging…

  • Dave

    Hi alle zusammen, ich hab ein Bartagame für die letzte 15 Jahre. Er frisst hauptsächlich Lebendfutter auch viel von Garten. Der letzte paar Wochen hab ich gemerkt das er ganz dünn geworden ist seine Schwanz ist eingeknickt. Ist er in schmerzen??

  • Manuela

    Hallo Dave,

    das wäre ein Fall für den Tierarzt.

    Viele Grüße

  • Alex

    Guten Tag wir mussten heute schweren Herzens mit Absprache eines reptilientierarztes unsere bartagamen Dame Rupel bis dato gedachtes Männchen einschläfern lassen…(16jahre alt).
    Und zwar hatte sie letzte Woche mit einer wurmkuhr angefangen die sie sichtlich nicht vertragen hat, hatte sich dann aber erholt hat gefressen in der Sonne gesessen, ist durch die Wohnung spaziert und hat auf meinem Bauch bei mir im Bett geschlafen dann am nächsten Tag kam ich von der Arbeit und fand sie neben ihrer wurzel auf der Seite am Boden liegend… Ich hab sie vorsichtig herausgenommen und dann hat sie auch schon angefangen zu krampfen… Maul bis zum Anschlag aufgerissen alle 4 Beinchen von sich gestreckt und hat den Kopf nach hinten geworfen und sich verdreht was sich dann immer in geringen Abständen wiederholte..
    Wir sind sofort nach Düsseldorf in die notfallpraxis gefahren wo auch ein reptilientierarzt ist,
    diese stellten dann über Nacht schwere entzündete Eierstöcke fest durch Blutuntersuchung und röntgen Bild…
    Wie kann das so schnell so schlimm enden sie war mein Baby….
    Hätte man sie noch retten können? Oder haben wir ihr nur unnötigges leid erspart.
    wir haben sie auf der brust gehalten und gestreichelt und waren bis zur letzten Sekunde bei ihr ….. Mfg A. Schild

  • Sabrina

    Hallo,

    wie alt können Bartagamen bei guter Pflege werden? Ich habe immer gehört sie haben eine Lebenserwartung von 8-10 Jahren, aber auf dieser Seite wird erwähnt, dass 10 Jahre bei guter Pflege noch kein Alter ist.

    Bitte um Info, meine sind derzeit alle 9-11 Jahre alt.

    Danke!

Schreibe einen Kommentar

140 Seiten die Dir helfen, Deine Bartagamen optimal zu versorgen!
Dieses eBook ist Deine Schritt-für-Schritt Anleitung, wenn Du das Beste für Deine Bartagame möchtest. Egal ob Du bereits Bartagame pflegst, oder daran denkst welche zu kaufen.
Hier klicken um mehr zu erfahren...
Bartagame eBook